https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/nft-streich-mit-banksy-17515925.html

Betrug in der Blockchain : NFT-Streich mit Banksy

Auf Twitter teilt „Pranksy“ eine Abbildung des angeblichen Banksy-Werks im Stil der CryptoPunks. Bild: pranksy/Twitter

Ein britischer Sammler hat für 244.000 Pfund das angeblich erste Non-Fungible Token von Banksy gekauft. Tatsächlich ist das Zertifikat in der Blockchain eine Fälschung: aber von einem „ethischen“ Hacker.

          1 Min.

          Augen auf beim NFT-Kauf: Ein britischer Sammler, der sich im Internet Pranksy nennt, hat für hundert Ether, umgerechnet rund 244.000 Pfund, das vermeintlich erste von Banksy erzeugte Non-Fungible Token gekauft. Tatsächlich ist das Besitzzertifikat in der Blockchain eine Fälschung: „Banksy hat keine NFT-Kunstwerke erstellt“, stellte ein Sprecher des Künstlers klar.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Eingefädelt wurde der Betrug äußerst geschickt. Über den Online-Dienst Discord soll Pranksy erfahren haben, dass es auf der Website Banksys eine neue Rubrik mit Links zu NFT-Auktionen gäbe. Der Fälscher hatte die Website gehackt und leitete von ihr zu einer Versteigerung auf dem NFT-Marktplatz OpenSea, die sich als von Banksy autorisiert ausgab. Pranksy ersteigerte das Token zu „Great Redistribution of the Climate Change Disaster“, einer Grafik im Stil der CryptoPunks. Tags darauf war der Link auf Banksys Website verschwunden.

          Pranksy berichtete auf Twitter über den Vorgang, tauschte Textnachrichten mit der BBC und mutmaßte, er habe es mit einem „ethischen Hacker“ zu tun, der vor NFT-Betrug warnen wolle. Der Fälscher hat ihm den Kaufpreis zurückerstattet, nur die Transaktionsgebühr ist verloren. Warum der Anonymus, der all das offenlegt, selbst ausgerechnet unter dem Namen Pranksy auftritt, ein Wortspiel aus „Streich“ und „Banksy“, ist eine weiter Pointe in dieser Scharade, die allzu gutgläubigen NFT-Käufern zu denken geben sollte. Ein echter Banksy-Prank kommt dagegen bald wieder bei Sotheby's unter den Hammer: Dort steht im Oktober das halb geschredderte Bild „Love Is In The Bin“ zum Verkauf.

          Weitere Themen

          Männer im Höhenrausch

          Innsbrucker Festwochen : Männer im Höhenrausch

          Carl Heinrich Grauns Oper „Silla“ ist in Innsbruck mit vier phänomenalen Countertenören zu erleben: Bejun Mehta, Valer Sabadus, Samuel Marino und Hagen Matzeit. Sie eröffnen die diesjährigen Festwochen Alter Musik glanzvoll.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.