https://www.faz.net/-gqz-9w0pl

Jüngste Entdeckung : Andrea Mantegnas Federzeichnung versteigert

Ein Studienblatt des Renaissancekünstlers für Cäsars Triumphzug bringt viel Geld in New York.

          1 Min.

          Die einzige eigenhändige Studie von Andrea Mantegna für seinen berühmten Zyklus mit dem Triumph Cäsars hat in New York bei Sotheby’s einen Hammerpreis von zehn Millionen Dollar erzielt. Die Federzeichnung war im Juni 2016 bei einem kleinen deutschen Auktionshaus als Kopie nach Mantegna zum Aufruf gekommen. Dort fiel sie einem norddeutschen Händler auf, der sie für weniger als tausend Euro ersteigerte und anschließend mit höchster Wahrscheinlichkeit nachweisen konnte, dass sie eine von nur rund zwanzig überlieferten Zeichnungen des Renaissancekünstlers ist. Bis auf das soeben versteigerte und ein weiteres befinden sich alle diese Blätter in Museen. Sotheby’s hatte einen – trotz der Seltenheit und der Bedeutung dieser neuen Entdeckung im Handel weitgehend als optimistisch empfundenen – Erlös von mehr als zwölf Millionen Dollar in Aussicht gestellt.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Die detailliert ausgeführte Federzeichnung gibt zwar Einblick in die Ideenwelt des Künstlers und die Entstehung des zweiten Gemäldes aus der für den Markgrafen von Mantua gefertigten Serie, die sich seit 1629 im Besitz des englischen Königshauses befindet. Sie spricht aber eher den Kopf als das Herz an. Zugeschlagen wurde Mantegnas Studienblatt einem Bieter am Telefon während der Auktion. Es wird vermutet, dass es sich bei diesem Käufer um den New Yorker Finanzmann und Sammler Leon Black handelt, der sich auf dem Markt für Zeichnungen schon viele Trophäen für Rekordpreise gesichert hat, darunter das Pastell von Edvard Munchs „Der Schrei“ und einen Apostelkopf von Raffael.

          Weitere Themen

          Das Kino spielte seine Melodie

          Komponist Morricone gestorben : Das Kino spielte seine Melodie

          Er brachte Töne auf die Leinwand, die man dort nie zuvor gehört hatte, und schrieb einige der schönsten Kino-Soundtracks unserer Zeit. Jetzt ist Ennio Morricone mit einundneunzig Jahren in Rom gestorben.

          Filmkomponist Ennio Morricone verstorben Video-Seite öffnen

          Spiel mir das Lied vom Tod : Filmkomponist Ennio Morricone verstorben

          Die italienische Filmmusik-Legende Ennio Morricone ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren in einer Klinik in Rom. Morricone gilt als einer der größten Komponisten der Filmgeschichte. Berühmt wurde er unter anderem mit Titelmelodien den Kultfilm „Spiel mir das Lied vom Tod“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.