https://www.faz.net/-gqz-a4yyw

Moderne und Zeitgenossen : Es lief erstaunlich gut

  • -Aktualisiert am

Ergebnisse der Auktionen mit Moderne und Zeitgenossen bei Christie’s, Sotheby’s und Phillips in London und New York.

          4 Min.

          Trump Descending an Escalator“: Der Titel des Bildes beschreibt, was wir vor uns sehen – und gleichzeitig ein Ereignis, das viele Menschen 2015 live im Fernsehen verfolgten: den Moment, als Donald Trump die Rolltreppe im Trump Tower in New York hinabfuhr, um im Foyer seine Kandidatur für die amerikanische Präsidentenwahl bekanntzugeben. „Ich wollte diesen Moment der Anspannung festhalten, wenn du weißt, dass etwas passieren wird, und du kannst nichts tun, um es aufzuhalten“, sagte die in Brooklyn lebende Malerin Dana Schutz dem Magazin „The New Yorker“ über ihr mehr als zwei Meter hohes Gemälde. Es war ein Highlight des „20th Century and Contemporary Art Evening Sale“ bei Phillips in London. Zwar entfachte es kein hitziges Bietgefecht, erzielte jedoch den Hammerpreis von 550.000 Pfund, nahe der oberen Taxe. Der Höchstpreis für ein Werk von Schutz liegt bei 2,4 Millionen Dollar.

          Die Abendauktion von Phillips machte den Auftakt der Londoner Zeitgenossen-Woche und setzte mit 36 verkauften Losen von 38 im Angebot 26,3 Millionen Pfund um. Zwölf Losen war der Verkauf schon im Voraus durch eine Garantie gesichert; besonders hervor taten sich Bieter aus Asien. Der Umsatz ist vergleichbar mit dem im Oktober 2019, als mit 43 Losen 25,8Millionen eingespielt wurden. Es begann energiegeladen mit dem neuen Rekord von 220.000 Pfund (Taxe 40.000/60.000) für Emily Mae Smith und „Alien Shores“. Gleich darauf wurde „Aashiana (Hearth and Home)“ von Salman Toor für 110.000 Pfund (30.000/50.000) einem Online-Bieter in Taiwan zugeschlagen. Portia Zvavaheras „Arising from the Unknown“ lieferte mit 130.000 Pfund (40.000/60.000) einen weiteren Rekord. Wenig aufgeregt ging es beim Spitzenlos, Georg Baselitz’ „Das letzte SelbstbildnisI“ aus der Sammlung von Marcel Brient, zu. Es wurde bei nur einem Gebot von 4,1 Millionen Pfund (4,7/6 Millionen) zugeschlagen. George Condos „The Age of Reason“ erzielte 1,85 Millionen (2/3 Millionen), und Keith Harings „Untitled (Grace Jones Mask)“ blieb mit 1,4 Millionen Pfund knapp unter der Taxe hängen.

          Sotheby’s wie Christie’s hatten ihren Londoner Abendterminen eine Auktion in Paris vorangestellt, was als weitere Aufwertung dieses Standorts bewertet werden kann. Beide Häuser lagen mit ihren Umsätzen im Rahmen des Londoner Anteils deutlich hinter denen des Vorjahrs. Sechs Lose im „Contemporary Art Evening Sale“ von Sotheby’s waren von den Einlieferern vor Beginn zurückgezogen worden: wohl ein Zeichen der Nervosität, falls vor der Auktion nicht genügend Interesse an einem Werk angemeldet wurde. Von den übrigen 41 Losen blieben sieben unverkauft. Mit 34 verkauften Losen wurden trotzdem ordentliche 47,8 Millionen Pfund eingespielt; im Oktober 2019 waren es 54,7 Millionen Pfund für 34 Lose. Solide Preise gab es auch: Henry Taylors Gemälde „See Alice Jump“ (250.000/350.000) stieg auf 420.000 Pfund. Es zeigt die Hochspringerin Alice Coachman, die 1948 als erste schwarze Amerikanerin olympisches Gold gewann; 2016 stellte das Bild den damaligen Rekordpreis für den Künstler von 149.000 Dollar auf.

          Der Publikumsliebling bei Sotheby’s war Banksys „Show me the Monet“, eine Persiflage auf Claude Monets Gemälde seines Gartens in Giverny. Dabei setzte sich ein Privatsammler aus Asien mit einem Gebot von 6,4 Millionen Pfund (3/5 Millionen) durch. Ein rotes „Abstraktes Bild (742-2)“ von Gerhard Richter ging für 4,3 Millionen Pfund (4,5/6,5 Millionen) am Telefon der Expertin Patti Wong wohl ebenso nach Asien. Bridget Rileys schwarzweißes Op-Art-Gemälde „Untitled (Diagonal Curve)“ (Taxe 5,5/7,5 Millionen) war zurückgezogen worden, daher avancierte Basquiats „Justcome Suit“ mit dem Hammerpreis von 4,25 Millionen Pfund (4,6/6,6 Millionen) zum Spitzenlos. Baselitz enttäuschte: „Ohne Titel (Waldarbeiter)“ (Taxe 500.000/700.000) wurde zurückgezogen, sein „Mutter und Kind“ (Taxe 1,5/2 Millionen) blieb unverkauft; für „Erstens, bitte schön“ von 2014 wurden 470.000 Pfund (500.000/700.000) bewilligt.

          Der Londoner „Post-War and Contemporary Art Evening Sale“ bei Christie’s erwirtschaftete mit 25 von 27 angebotenen Losen beachtliche 49,2 Millionen Pfund; im Oktober 2019 wurden mit 49 Losen 64,6 Millionen eingespielt. Peter Doigs „Boiler House“, Teil seiner begehrten „Concrete Cabins“-Serie, wurde bei wenig Gegenwehr schon für 11,9 Millionen Pfund (Taxe um 13 Millionen) zugeschlagen. David Hockneys monumentales „Portrait of Sir David Webster“, gemalt 1971, sollte elf bis achtzehn Millionen Pfund für das Royal Opera House in London einspielen; das Bild ging aber schnell zur unteren Taxe weg. Marina Abramovics Mixed-Media-Arbeit „The Life“ erfüllte mit 230.000 Pfund (400.000/800.000) kaum ihre Erwartung. Weiterhin gefragt blieben Nachwuchsstars wie Titus Kaphar, Eddie Martinez oder Steven Shearer.

          Bei Christie’s reüssierte Baselitz mit einem signifikanten Werk samt der Provenienz aus der Schweizer Sammlung Crex: „Weiblicher Akt – liegend“ stieg auf 1,45 Millionen Pfund (900.000/1,2 Millionen). Zur Enttäuschung für Christie’s wurde der anschließende, traditionelle Oktober-Termin „Thinking Italian“: Von dreißig Losen wurden nur achtzehn verkauft. Der Umsatz von 5,3 Millionen lag weit unter der Erwartung von 9,7 bis 14 Millionen Pfund.

          Abend mit langer Ansage

          Für Sotheby’s ging es in dieser Woche in New York weiter, mit den vorgezogenen Abendauktionen für Zeitgenossen sowie Impressionismus und Moderne. Schon davor wurde Alberto Giacomettis „Grande femmeII“ in einer silent auction vermittelt. Der Abend begann dann mit langer Ansage: Giacomettis „Femme de VeniseIV“ war ebenfalls bereits privat verkauft worden, und das Baltimore Museum of Art hatte, unter öffentlichem Druck, den Verkauf von Spitzenwerken Clyfford Stills and Brice Mardens in letzter Minute ausgesetzt; sie hätten zusammen mehr als zwanzig Millionen Dollar einspielen sollen. Weil Mark Rothkos „Untitled (Black on Maroon)“ bei ausgerufenen 24 Millionen Dollar (25/35 Millionen) keinen Bieter fand – was Sotheby’s teuer zu stehen kam, da das Haus die Garantie selbst finanziert hatte –, rückte ein Trio futuristischer „B.A.T.“-Konzeptautos von Alfa Romeo aus den Fünfzigern zum teuersten Zeitgenossen-Los auf: Sie trugen 13,25 Millionen Dollar (Taxe 14/20 Millionen) zum Umsatz bei. Ein langes Bietgefecht entspann sich um einen Esstisch, entworfen 1949 vom Italiener Carlo Mollino und ausgeführt 1950, eingereicht aus dem Brooklyn Museum; erst bei 5,15 Millionen fiel der Hammer. Eine große Zahl von Sammlern war an dem sommerlichen Birkenwald „Dialogue“ interessiert, gemalt 2018 von Matthew Wong. Der junge kanadische Maler nahm sich 2019 das Leben, woraufhin die Preise für seine Werke explodierten: „Dialogue“ stieg auf 1,37 Millionen, die Taxe lag bei 200.000 bis 300.000 Dollar.

          Das teuerste Los der Moderne-Auktion war Giacomettis „Femme Leoni“ mit einem Hammerpreis von 22,6 Millionen Dollar (20/30 Millionen). René Magrittes „L’Ovation“ aus der Menil-Sammlung kam zum ersten Mal bei einer Auktion zum Aufruf und erzielte seine untere Taxe von zwölf Millionen Dollar. Van Goghs zarte „Fleurs dans un verre“ kamen auf 13,9 Millionen Dollar (14/18 Millionen). Das Star-Los war jedoch Giorgio de Chiricos frühes „Il Pomeriggio di Arianna“ von 1913, das bei 13,6 Millionen (10/15 Millionen) zugeschlagen wurde – ein Rekord für de Chirico. – Der Gesamtumsatz beider Abende lag bei 283,9 Millionen Dollar, für zusammen 75 Lose, mit starken Verkaufsraten von 97,4 Prozent für die Zeitgenossen und hundert Prozent für Impressionismus und Moderne. Sotheby’s hatte allerdings mehr als vierzig Prozent der Lose im Voraus mit Garantien abgesichert.

          Weitere Themen

          Berlinale-Jury stellt sich vor Video-Seite öffnen

          Berlin : Berlinale-Jury stellt sich vor

          In Berlin haben sich vier der sechs Mitglieder der Berlinale-Jury vorgestellt. Das Festival findet ab dem 1. März digital für das Fachpublikum statt, im Sommer sollen die Filme dann in Berliner Kinos gezeigt werden.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.