https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/michelangelos-zeichnung-eines-taeuflings-bleibt-in-auktion-bei-christie-s-in-paris-unter-erwartung-18043228.html

Versteigerung in Paris : Michelangelos Täufling enttäuscht

  • -Aktualisiert am

Mit der Tuschefeder wie gemeißelt: Michelangelo Buonarroti, „Akt eines jungen Mannes (nach Masaccio) umgeben von zwei Figuren“, 33 mal 20 Zentimeter,Taxe 30 Millionen Euro Bild: Christie's

Die Michelangelo zugeschriebene Zeichnung eines Täuflings sollte bei ihrer Auktion für eine Sensation sorgen. Das gelang nicht ganz. Einen Rekord stellte das wiederentdeckte Blatt trotzdem auf.

          1 Min.

          Als am Mittwoch bei Christie’s in Paris als spektakuläres Vorspiel der Altmeister-Auktion eine erst kürzlich Michelangelo neu zugeschriebene Zeichnung mit dem Titel „Männlicher Akt mit zwei Figuren“ bei 17 Millionen Euro aufgerufen wurde, war die Spannung im vollbesetzten Saal groß. Nach einem blitzschnellen Abtausch stellte sich bei 20 Millionen Euro jedoch kein weiteres Gebot mehr ein. Der Schätzpreis für den in brauner Tusche virtuos gezeichneten Jünglingsakt war mit 30 Millionen Euro offensichtlich zu optimistisch angesetzt gewesen. Dennoch ist der Zuschlag der höchste, der je für eine Zeichnung in Europa erreicht wurde. Zuletzt war im Jahr 2000 eine Studie des Florentiner Meisters bei Christie’s in London für 8,1 Millionen Pfund versteigert worden.

          Immer wieder Neuzuschreibungen

          Die Figur im Mittelpunkt der Studie steht einer der Täuflinge aus Masaccios Fresko „Petrus tauft die Neubekehrten“ in der Florentiner Brancacci-Kapelle. 1907 war das Blatt im Pariser Drouot als von der Hand eines Michelangelo-Schülers auktioniert worden. Als die Zeichnung 2019 in der Sammlung der Nachkommen des Pianisten Alfred Cortot wiederentdeckt wurde, schrieben Experten sie Michelangelo zu. Der französische Staat stufte das Blatt als nationales Kulturgut ein; vom Ankauf wurde schließlich jedoch abgesehen. Zeichnungen Alter Meister, die als „kleine“ Blätter oder Studien meist unsigniert bleiben und im Lauf der Jahrhunderte nachlässiger archiviert wurden als etwa Gemälde, erfahren immer wieder Neuzuschreibungen. Auch diese Zeichnung wird trotz Expertisen ihr allerletztes Geheimnis wahren. Dem bislang unbekannten Käufer ist sie mit dem Aufgeld 23,2 Millionen Euro wert gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.
          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.