https://www.faz.net/-gyz-127ru

Stand der Dinge : Die Art Basel hat Jubiläum

  • -Aktualisiert am

Die Art Basel will als Mutterschiff der Kunstmessen auch bei schwerer See gut im Wasser liegen. Als besonderes Gimmick darf man in diesem Jahr Künstlern bei der Akkordarbeit zugucken.

          Das Jubiläumsjahr ist da. Die Art Basel feiert vom 10. bis zum 14. Juni ihre vierzigste Ausgabe. Und für diesen Anlass steht auch eine Herausforderung an - die Wirtschaftslage. Sie ist wohl die einzige Hürde; denn ansonsten kann sich die Messe nur selbst übertrumpfen.

          300 Galerien mit 2500 Künstlern sind jetzt aus rekordverdächtigen 1100 Bewerbungen ausgewählt worden, während die internationale Konkurrenz noch nach dem richtigen Weg sucht: In Berlin steht das Art Forum mit seinen neuen Direktoren Eva-Maria Häusler und Peter Vetsch vor einem Neuanfang, die Art Cologne will mit Daniel Hug zurück auf die Bühne der Besten, und die Frieze Art Fair in London hatte nach ihrer Ausgabe 2008 doch erhebliche Kritik einzustecken. Ihr Kunsthandelsplatz London hat schwer zu kämpfen.

          Ein Werk in fünfzehn Minuten

          Die Art-Basel-Chefs Marc Spiegler und Annette Schönholzer treten zum Jubiläum mit einem umfangreichen Programm an. Neben der „Art Unlimited“-Ausstellungshalle mit ihren sechzig großformatigen Projekten und dem „Public Art Project“ auf dem Messevorplatz wird die von Hans Ulrich Obrist, Philippe Parreno, Anri Sala und Rirkrit Tiravanija kuratierte Gruppenausstellung „Il Tempo del Postino“ im Theater Basel ein Höhepunkt sein: Statt Raum bekommt jeder Künstler dort fünfzehn Minuten zugesprochen. In dieser Zeit muss jeder ein Kunstwerk entwerfen und auf die Bühne bringen; Matthew Barney, Tacita Dean, Liam Gillick, Dominique González-Foerster und Douglas Gordon gehören zu den fünfzehn Auserwählten.

          Doch auch in der Schweiz hat sich seit Beginn der Krise die Lage verändert. Die UBS, langjähriger Hauptsponsor, hält aber trotz Milliardenverlusten an ihrem Engagement fest. Der Vertrag läuft bis 2011. Einzige Veränderung: Die Bank schließt ihre Kunstinvestment-Beratung. Seit 1998 konnten sich dort Art-Basel-Besucher Marktpreise recherchieren lassen, Provenienzen wurden überprüft und Kaufberatung geleistet.

          Weitere Themen

          „Ich hatte viel Bekümmernis“ Video-Seite öffnen

          Gaechinger Cantorey : „Ich hatte viel Bekümmernis“

          Die Gaechinger Cantorey führt bei ihrer Bach-Pilgerreise in der Stadtkirche zu Weimar mit dem Schlusschor die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 von Johann Sebastian Bach auf.

          Das Ende der Metapher

          Amanda Palmers Tour : Das Ende der Metapher

          Amanda Palmer, einst Sängerin der Dresden Dolls, tourt mit einem therapeutischen Sitzkonzert. Es geht um tote Babys und um Mitgefühl. Und alles hat mit Trump zu tun.

          Topmeldungen

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.