https://www.faz.net/-gyz-wfnn

Reformpläne in Köln : Alles ist möglich

  • -Aktualisiert am

Keine Tabus mehr: Die Art Cologne steht vor einschneidenden Veränderungen. Die Diskussion um die Zukunft der Messe könnte nun endlich Resultate bringen. Messeleitung, Galerien und Verbände haben sich zusammengesetzt - alles über den Stand der Verhandlungen.

          1 Min.

          Wenn man allen Beteiligten glaubt, dann steht die Art Cologne, die in drei Monaten stattfinden, vor einer entscheidenden Neuausrichtung. Nachdem gewichtige Kölner Galeristen im Herbst 2007 mit Absage drohten, sollte die Traditionsschau nicht ganz neu aufgestellt werden, reagierte die Koelnmesse: Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt lud zum runden Tisch, an dem auch der „Bundesverband Deutscher Galerien und Editionen“ (BVDG) Platz nahm, der sich in einer besonderen Rolle sieht; jedenfalls formuliert das sein Vorsitzender Klaus Gerrit Friese in einer Presseerklärung: „Es bedarf der konzertierten Aktion, und der BVDG ist bereit, Verantwortung zu übernehmen.“

          Strukturreform?

          Die konkurrierenden Messen - Frieze, Art Basel Miami Beach, das Berliner Artforum oder die Pariser FIAC -, die Köln mit der Fokussierung auf zeitgenössische Kunst und mit globalem Flair den Rang ablaufen, sind für die deutschen Galeristen nicht unbedingt eine Alternative; sie können es sich, wie ein BVDG-Mitglied sagt, „nicht alljährlich leisten, in Miami oder London dabei zu sein, und nicht jeder deutsche Sammler will ständig im Flugzeug sitzen“. Man hört, dass die Leitung der Koelnmesse bereit wäre, eine neue Struktur, eventuell eine neue Trägerschaft zu akzeptieren; man hört, dass nicht nur die Kritiker in den Kölner Galerien bereits das neue Profil und Personalien diskutieren. Derzeit scheint alles möglich, plötzlich wird auch über Unerhörtes nachgedacht: einen Umzug, zum Beispiel in die attraktive historische Staatenhalle, die jedoch nur 20.000 Quadratmeter bietet (bisher hatte man 50.000).

          Die Art Cologne wäre dann gerade noch doppelt so groß wie die fast gleichzeitig stattfindende, junge duesseldorf contemporary, die auf das Fußballfeld der LTU-Arena umzieht. Doch weil „nach dem Eklat“ auch „vor der Messe“ bedeutet, wird vor der anstehenden Generalsanierung, aus den Trümmern der vergangenen Konzepte, erst einmal die nächste Art Cologne erstehen - und es scheint, als hätte man sich, der ungeklärten Situation zum Trotz, viel vorgenommen: Obwohl die Akquisition der Teilnehmer schleppend verlaufe, habe sich die Jury das Ziel gesetzt, in diesem Jahr besonders hart auszuwählen, so heißt es.

          Topmeldungen

          Amtsinhaber Andrzej Duda am Tag der Stichwahl mit seiner Frau Agata Kornhauser-Duda und Tochter Kinga Duda.

          Prognosen zur Präsidentenwahl in Polen : Duda liegt sehr knapp vorn

          Auf Amtsinhaber Andrzej Duda entfallen laut Prognosen bei der Stichwahl um das Präsidentenamt 50,4 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer erhält 49,6 Prozent. Trotz des ungewissen Ausgangs hält Duda eine Siegesrede. Die Opposition will das Wahlergebnis anfechten.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.