https://www.faz.net/-gyz-7v8r0

Kunstmessen in London : Die Würfel sind noch nicht gefallen

  • -Aktualisiert am

Kindergarten, Kaffee und eine Fukushima-Suppe: Für die Messen Frieze und Frieze Masters in London ist der Reiz der wilden Jugendjahre vorüber.

          Es weht ein eisiger Wind in den weißen Ausstellungszelten der Kunstmesse Frieze und Frieze Masters in London. Es ist der Wind der Professionalität. Das Geschäft ist ernster geworden - und auch anstrengender. Das spürt man nicht nur in den Straßen der City of London, sondern auch hier im Kunstzentrum. Die Eröffnung von beiden Messen - fünfzehn Gehminuten durch den Regent’s Park voneinander entfernt - fand parallel statt, und so hechtete man hin und her (der Shuttle-Bus braucht im Verkehr noch länger). Es konnte passieren, dass Sammler die Galeristen, die an beiden Veranstaltungen teilnahmen, wie Monika Sprüth oder David Zwirner, auf diesen Wegen verpassten. Aber es bleiben ihnen ja noch knapp dreihundert Galerien zum Besuch.

          In London erlebt man zwei sehr unterschiedliche Messen, die eines vereint: Sie sind perfekt inszeniert, so weit das geht in einem temporären Zelt, und sie bieten gemeinsam einen umwerfenden Rundgang durch die Kunst aller Jahrhunderte. Letztes Jahr schwächelte die Gegenwartskunstmesse Frieze; jetzt ist sie gediegener, wohlsortierter, erwachsener. So haben sich beide in ihrem dritten gemeinsamen Jahr eingependelt. Die Verkäufe sind gut, aber nicht aufregend. Die wenigen Probleme sind gleich geblieben.

          Die Werke auf der Frieze Masters für Alte Kunst leiden unter der Zeltarchitektur. Die Leinwand des Dreißig-Millionen-Pfund-Rembrandts bei Otto Naumann - er reist schon seit einiger Zeit von Stadt zu Stadt - freut sich bestimmt nicht über den unter den Füßen fühlbar vibrierenden Boden. Doch die 127 internationalen, durch die Bank wichtigen Aussteller aller Bereiche, von Alten Meistern über Kunstgewerbe bis zu Zeichnungen, ignorieren die Bewegung so gut es geht und preisen ihre Ware an. Hauser & Wirth, in diesem Jahr allgegenwärtig, hat angeblich die gesamte Ausstellung früher Werken von Jean Tinguely verkauft. Mnuchin vermittelte David Smiths „Forgings“ für 2,4 Millionen Dollar. Acquavella hat neben anderen Großformaten Wayne Thibauds buntes Gemälde „Tie Tray“ von 1969 für 3,2 Millionen Dollar am Stand. Der Kunsthändler Schönewald zeigt Sigmar Polke, den aktuellen Star in London, der gerade in der Tate gefeiert wird.

          Die höchsten Preise und Blue Chips des Auktionsmarktes finden sich also hier - wie etwa ein Francis Bacon bei Marlborough für 25 bis dreißig Millionen Pfund. Die niedrigsten Preise bewegen sich noch im sechsstelligen Bereich, wie Giovanni Anselmos wunderschöne Zeichnung „Direction North“ aus dem Jahr 1978 für 140.000 Pfund. Eine klitzekleine schraubenartige Figur wirft menschliche Schatten. Die Regel für den Käufer: Das Blatt muss der Himmelsrichtung entsprechend gehängt werden. Es gibt sie für den Norden, Süden, Westen und Osten.

          Wohin das gesamte Unternehmen Frieze steuert ist gerade etwas ungewiss. Auch aus personellen Gründen: Die Gründer Matthew Slotover und Amanda Sharp haben sich als Direktoren zurückgezogen. Damit geht eine experimentierfreudige Zeit zu Ende. Ihre Aufgaben übernimmt nun Frieze-Masters-Direktorin Victoria Sidall; sie ist für alle drei Messen verantwortlich, auch für den Ableger in New York. Ein Wahnsinnsjob. Slotover und Sharp wollen derweil neue Ideen entwickeln - es gibt jedoch auch Gerüchte, dass die Messe verkauft werden soll.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Kein T-Shirt mehr aus China

          Baumwollpreis : Kein T-Shirt mehr aus China

          Der Handelskonflikt belastet auch den Rohstoffmarkt. Nirgends zeigte sich das zuletzt so deutlich wie bei Baumwolle. Wenn China keine T-Shirts mehr exportiert, braucht es auch keine Baumwolle.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.