https://www.faz.net/-gyz-1670i

Auf dem Flohmarkt entdeckt : Vor dem Hotel des Universums

  • -Aktualisiert am

Ein Gruppenfoto mit Dichter: Zwei Antiquare aus Paris sind sich sicher. Auf einer frühen Fotografie haben sie Arthur Rimbaud identifiziert.

          Die Pariser Antiquare Alban Caussé und Jacques Desse haben eine bislang unbekannte Fotografie Arthur Rimbauds entdeckt. Das zwischen 1880 bis 1890 entstandene Gruppenfoto zeigt den Dichter mit sechs weiteren Figuren - fünf Männern und einer Frau - auf dem Perron des Hôtel de l'Univers in Aden. Der auf der Rückseite des Abzugs angebrachte Vermerk „Hôtel de l'Univers“ veranlasste die Antiquare, das Foto näher zu untersuchen, das sie vor zwei Jahren auf einem französischen Flohmarkt mit weiteren Fotos des späten 19. Jahrhunderts aus Aden erwarben. Rimbaud hat sich mehrfach in Aden und im Hôtel de l'Univers aufgehalten. Zusammen mit dem Rimbaud-Biograph Jean-Jacques Lefrère studierten sie die Vergrößerung der rechts im Bild an einem Tisch sitzenden Person.

          Ihre Vermutung, dass es sich um ein Bild des Dichters handeln könnte, auf dem seine erwachsenen Züge erstmals deutlich zu erkennen sind, erhärtete sich durch den Vergleich mit Etienne Carjats berühmtem Foto des jugendlichen Rimbaud. Lefrère fand „das ovale Gesicht, das dichte Haar, das sich klar auf der Stirn abzeichnet, die Ähnlichkeit der Ohren, ihres Ansatzes, ihrer Form und Proportion“ sowie den frappierenden „hellen Blick“ wieder.

          Wie auf dem Porträt Carjats ist der Mund leicht geöffnet; Rimbaud trägt einen kleinen Schnurrbart. Seine etwas nachlässige, sich auf den Tisch stützende Haltung und der zum Betrachter gewandte müde Blick unterscheiden ihn von den anderen, die für das Gruppenbild eine steife Pose einnehmen. Die letzte Entdeckung eines Rimbaud-Fotos, das ihn mit Gewehr in einer Gruppe von sechs Männern in der Nähe von Aden zeigt, liegt zwölf Jahre zurück. Das Musée Rimbaud in Charleville-Mézières konnte das Foto 2007 bei Sotheby's per Vorkaufsrecht für 75000 Euro erwerben. Alban Caussé und Jacques Desse stellen ihr Gruppenfoto mit Rimbaud vor dem Hôtel de l'Univers auf dem Salon du Livre Ancien, de l'Estampe et du Dessin im Grand Palais aus. Sie haben es in den ersten Minuten der Messe an einen französischen Sammler verkauft.

          Weitere Themen

          Warum sind wir so passiv?

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.