https://www.faz.net/-gyz-yigk

Art Dubai 2011 : Plötzlich ist alles ganz anders und aktuell

  • -Aktualisiert am

Die Art Dubai ist die wichtigste Messe für Zeitgenossen im arabischen Raum. Immer mehr Aussteller kommen von dort, und die Kunst reagiert blitzschnell auf die Politik mit Werken aus diesem Jahr.

          4 Min.

          Die Vereinigten Arabischen Emirate schickten am 15. März, dem Eröffnungstag der Art Dubai, Soldaten zur Unterstützung des Königs Hamad ibn Isa Al Chalifa nach Bahrain - in den Kampf gegen die Demonstranten. Mittlerweile ist die Lage in der Hauptstadt Manama mit ihren rund 200.000 Einwohnern eskaliert.

          Die fünfte Ausgabe der Kunstmesse im Luxusambiente des Hotels Madinat Jumeirah mit einem Flair zwischen Tausendundeiner Nacht und Plastik-Erlebnispark bot da einen harten Kontrast: Die 81 Galerien aus 34 Ländern brachten zwar viel Dekoration für die Villen der Emiraties und Expatriate mit, darunter auch Shiva Ahmadis „Oil Barrel“, eine mit Swarowski-Steinen beklebte Tonne, in mehreren Variationen; eine von 2010 und eine von 2011 wurden gleich in den ersten Stunden vermittelt.

          Auch das Leinwandgewirr aus Frauenkörpern in paillettenbestickten Bikinis von Kezban Arca Batibeki, wie die „Oil Barrel“ bei LTHM aus New York, trug schnell einen roten Punkt. Und doch - die politischen Entwicklungen in der arabischen Welt sind so massiv, dass sich die Stimmung auf der von der wirtschaftlichen Lage so abhängigen Messe verändert hat.

          Die Mitarbeiterin der Albareh Art Gallery aus Adliya Jehah Saleh stand sichtlich unter Schock: Die gebürtige Ägypterin berichtet, dass ihre Galeristin Hayfa Al-Jishi nicht nach Dubai kommen werde. Alles sei blockiert in Bahrein, Manama sei eine Geisterstadt. Hayfa Al-Jishi habe alle Interviews abgesagt, es waren viele. Das Interesse an dem kleinen Inselstaat ist jetzt riesengroß.

          Künstler sind auch unter den Opfer

          Die Kunst wird zum Mittel der Verarbeitung. Sie trägt den Widerstand in diese nach außen unendlich wohlhabende Öl-Welt. Die Geschwindigkeit ihrer Produktion hat sich dem Tempo der Geschehnisse angepasst. Da sehen wir ein typisches Porträt von Hosni Mubarak auf einem Plakat und im Vordergrund einen jungen Mann, der im blauen Facebook-T-Shirt den Herrscher von der Wand reißt: Der ägyptische Künstler Zakaria Ramhani gibt bei Artspace aus Dubai auf dem Gemälde „Bye Bye Hosni“, natürlich aus diesem Jahr, seinem Stolz über die gelungenen Demonstrationen Ausdruck (26.000 Dollar).

          Er war auf dem Tahrir-Platz dabei. Mohammed Taman, ebenfalls aus Kairo, hat auf seinem Acrylbild die „Angels of Hell“ festgehalten; er verlor durch die Brutalität der Polizei auf einem Auge seine Sehkraft, ein ihm befreundeter Künstler starb. Das Gemälde zeigt drei Uniformierte, deren bleiche geisterhafte Gesichter unter den Helmen bedrohlich wirken, gleichzeitig aber auch ihre eigene Angst offenbaren (9000 Dollar).

          Direktorenwechsel in unruhigen Zeiten

          Die Galeristin von Artspace, die, wie hier üblich, auch selbst Künstlerin ist, hat ihren gesamten Stand Ägypten gewidmet: Die Künstler würden, so sagt sie, plötzlich in die Politik hineingeworfen und setzten sich jetzt mit ihr auseinander. Doch wie geht es weiter? Für Dubai sind die Unruhen in Bahrein wirtschaftlich und gesellschaftlich eine Bedrohung. Das geben die meisten aber nur ungern zu. Dubai, sagt die Galeristin, stehe auf der Kippe. Saudi-Arabien sei der Schlüssel; wenn die Saudis sich einmischten, würde es bedrohlich.

          Dubais Einzigartigkeit sei in Gefahr; Dubai sei „zu gut, um wahr zu sein“, sie denke oft, wie lange diese ungewohnte Freiheit ihr wohl noch vergönnt bleibe. Antonia Carver, die neue Direktorin der Messe, kennt Dubai seit acht Jahren. Nun hat sie die Art Dubai in unruhigen Zeiten übernommen, um sie als wichtigste Schau für zeitgenössische Kunst in der arabischen Welt zu stabilisieren. Um verstärkt ernstzunehmende Positionen aus der Region zu zeigen, neben der Präsenz von Galeristen, Künstlern, Sammlern und Kuratoren aus der ganzen Welt.

          Weitere Themen

          Schau bewaffneten Salafisten zu

          Brief aus Istanbul : Schau bewaffneten Salafisten zu

          Egal ob Corona oder bewaffnete Salafistenvereine: Erdogan blendet die Gefahren, die der Türkei drohen, komplett aus – denn die größte Bedrohung für seine Macht bleiben Kritiker.

          Topmeldungen

          Afghanen auf einem Abschiebeflug nach Kabul im Juli 2019

          Migrationspakt der EU : Ideen, zum Scheitern verurteilt

          Schon Deutschland hat Probleme, abgelehnte Asylbewerber in ihre Herkunftsstaaten zurückzuführen. Wie soll das dann kleineren Staaten gelingen? Die geplanten „Rückführungs-Partnerschaften“ der EU werden kaum funktionieren.
          Stapelweise Tablets: Schulleiter Felix Blömeke (Mitte) mit den Kollegen Kim Bucher und Roland Glotzbach

          Corona-Sonderprogramm : Der Schulleiter und die 95 Geräte

          Eine Gesamtschule in Schwalbach hat im Zuge des Corona-Sonderprogramms vom Landkreis iPads erhalten. Jetzt sollten die Geräte an die Schüler verteilt werden. Klingt vielversprechend. Ist aber kompliziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.