https://www.faz.net/-gqz-rwxz

Malerei der Gegenwart : Endlosschleifen: Jonathan Lasker bei Ropac in Salzburg

  • -Aktualisiert am

Seine Bilder vereinen und befrieden Elemente der im Grunde widerstreitenden Unterarten abstrakter Malerei, der konstruktiven und der lyrisch subjektiven Ausrichtung. Die Summe ergibt den unverkennbaren, so analytischen wie humorvollen Lasker-Stil.

          1 Min.

          Eine „Commedia dell'arte des Stils“ hat man einmal die Malerei von Jonathan Lasker genannt. Und richtig trifft man in seinen Bildern auf wohlbekannte Protagonisten, die unvorhergesehene Dialoge zum besten geben. Lasker führt charakteristische Elemente aus dem altgedienten Repertoire abstrakter Malerei zusammen - und läßt sie ein wenig aus der Rolle fallen.

          Da zitiert der New Yorker Künstler mit Rot, Gelb und Blau Mondrians Farben, hintertreibt freilich dessen strenges Vertikal-Horizontal-Dogma mit Schrägen oder purzelnden Streifen. Die Gestik des Abstrakten Expressionismus zitieren breite pastige Pinselschläge, die Lasker jedoch in Endlosschleifen sorgsam an der Kandare hält, und während er auf das Gefühlspotential der „colourfields“ anspielt, drückt sich in seinen Farbfeldern das Relief tieferliegender Malschichten durch.

          Laskers Bilder vereinen und befrieden also Elemente der im Grunde widerstreitenden Unterarten abstrakter Malerei, der konstruktiven und der lyrisch subjektiven Ausrichtung. Ob sie deren einstige Wucht entschärfen oder neu beleben, ist eine Frage der Betrachtung: In jedem Fall ergibt die Summe stets den unverkennbaren, so analytischen wie humorvollen Lasker-Stil.

          Sechs große Gemälde - schon fast die gesamte Produktion des vergangenen Jahres - zeigt jetzt die Galerie Thaddaeus Ropac in Salzburg. Lasker malt außerordentlich langsam, plant seine Bilder bis in Details auf kleinen Studien, von denen die vollendeten Großleinwände in überraschendem Kontrast zu ihrer Anmutung der Spontaneität kaum noch abweichen. Die großen Bilder kosten zwischen 50 000 und 175 000 Dollar, die kleinen Ölskizzen auf Papier 10 000 Dollar.

          Weitere Themen

          Er war doch selbst schuld

          Ödipus-Oper in Paris : Er war doch selbst schuld

          Dolce Vita mit durchgedrehter Sphinx: Der Regisseur Wajdi Mouawad scheitert am Pariser Théâtre de la Colline an der Ödipus-Oper von George Enescu.

          Dieses Gefühl des Wiedersehens

          Kunstmesse Art Basel : Dieses Gefühl des Wiedersehens

          Nach eineinhalb Jahren ist die Art Basel in physischer Präsenz zurückgekommen. Die Freude der Besucher ist überall zu spüren. Und es ist beinah wie früher. Zugleich hat sich viel verändert.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.