https://www.faz.net/-gqz-agykg

Versteigerung in Paris : Liebesperspektive, surreal

  • -Aktualisiert am

Bedrohliche Romantik: René Magritte, „L’art de la conversation“, 1950, Öl auf Leinwand, 48,4 mal 60,2 Zentimeter, bei Sotheby’s in Paris auf 9 bis12 Millionen Euro taxiert. Bild: Sotheby’s / ArtDigital Studio

Sorgt Magritte wieder für einen besonderen Auktionsmoment? Bei der „Modernités“-Versteigerung von Sotheby’s in Paris hat der Surrealist die Chance dazu.

          1 Min.

          Erst im Juni hob ein Bietgefecht bei Christie’s in Paris René Magrittes so melancholisches wie rätselhaftes Bild im Bild „La vengeance“ auf 12,5 Millionen Euro (Taxe 6/10 Millionen) an. Bei Sotheby’s kommen am 26. Oktober gleich drei Werke des belgischen Surrealisten unter den Hammer.

          „L’art de la conversation“ von 1950 könnte, geschätzt auf neun bis zwölf Millionen, für einen Auktionsmoment sorgen: Im Gemälde kommunizieren gegensätzliche Stimmungen. Ein romantischer Mond- und Sternhimmel lässt die gekräuselten Wellen eines Sees mit zwei Schwänen schillern; jedoch funkt eine scherenschnittartige Baumlandschaft als bedrohlicher Schatten dazwischen. Bei genauem Hinsehen entsteht daraus das Wort  Amour.

          Magritte behielt das nur knapp fünfzig auf sechzig Zentimeter große Bild viele Jahre lang bei sich, bevor er sich für einen Verkauf entschied. Daneben kommen sein sinnlich-surrealer Akt „L’ingénue“ (3,5/5,5 Millionen) und eine erotisch-symbolische „Perspective amoureuse“ (1,4/1,8 Millionen) zum Aufruf.

          Die Gesamterwartung ist hoch

          Eine Seltenheit im Markt ist die kleine „Merz“-Assemblage von Kurt Schwitters, die mit 2,5 bis 3,5 Millionen Euro beziffert wird. Der Dada-Künstler versah das abstrakte Tableau „Ohne Titel (Dein Treufrischer)“ mit der Widmung „Für meinen lieben Syndetikon“; gemeint war sein Freund Raoul Hausmann, dem er es wahrscheinlich 1921 schenkte.

          Die hohe Gesamterwartung für die „Modernités“-Offerte mit nur 35 exquisiten Losen – darunter ein gefährlich gähnendes Flusspferd von Rembrandt Bugatti (1,5/2 Millionen) und eine janusköpfige Sanufo-Helmmaske (300.000/500.000) – liegt bei etwa dreißig Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Hass als Bild-Kachel

          Antisemitismus im Netz : Hass als Bild-Kachel

          Sich in den sozialen Medien zu positionieren ist alles – manchmal sogar antisemitisch. Ein Bericht der Amadeu-Antonio-Stiftung warnt davor, auf Instagram und Tiktok vorschnell Inhalte zu teilen.

          Ein bestürzender Aufstieg

          Serie „Mensch Merkel“ : Ein bestürzender Aufstieg

          Verachtet, verspottet, verehrt: Die junge Angela Merkel wurde anfangs unterschätzt. Als weibliches Rollenmodell sorgte sie jedoch in den darauffolgenden Jahrzehnten für einen grundlegenden Kulturwandel in der Politik.

          Topmeldungen

          „Querdenker“-Demo in Frankfurt Ende November.

          Neue Studie zu Corona : Wie Rechtspopulisten die Krise nutzen

          Die AfD in Deutschland oder Pis in Polen: Eine Studie zeigt, wie europäische Rechtspopulisten Corona nutzen, um gegen den Staat zu agitieren und sich neue Wähler zu erschließen. Doch die Mobilisierung hat Grenzen.