https://www.faz.net/-gqz-9684b

Rybolowlew will in London klagen : Private Verkäufe?

Kämpft an allen Fronten: Der russische Milliardär Dimitri Rybolowlew fühlt sich von seinem Kunsthändler hintergangen. Bild: dpa

Der russische Milliardär Dmitri Rybolowlew prozessiert seit 2015 gegen den Kunsthändler Yves Bouvier. Nun erzielte er in New York einen ersten Teilsieg.

          Seit Januar 2015 klagt der russische Milliardär Dmitri Rybolowlew gegen Yves Bouvier, den Schweizer Freihafenbetreiber und Händler, durch dessen Vermittlung er fast vierzig Kunstwerke erwarb. Dazu zählt der im November für 450 Millionen Dollar versteigerte „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci. Bouvier hatte die 2013 bei einem Händlerkonsortium für achtzig Millionen Dollar erworbene Tafel gleich an Rybolowlev weiterverkauft für 127,5 Millionen Dollar. Ähnliche Schnitte soll Bouvier bei Werken von Modigliani, Matisse und Klimt gemacht haben. Deshalb führt der Russe wegen Betrugs und Geldwäscherei Klage gegen Bouvier, der auch beschuldigt wird, ihm zwei gestohlene Picassos verkauft zu haben. Der Fall zieht immer weitere Kreise. Nicht nur, dass inzwischen Anwälte und Gerichte auf drei Kontinenten damit befasst sind. Auch Sotheby’s bekommt den Unmut Rybolowlews zu spüren. Er wirft dem Auktionshaus vor, in geheimer Absprache mit Bouvier die Preise hochgetrieben zu haben. Bouvier soll etwa ein Drittel der Objekte, die er an Rybolowlew weiterverkaufte, durch Vermittlung von Sotheby’s in privaten Transaktionen erworben haben. Die private sales erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, weil diese Geschäfte mit äußerster Diskretion abgewickelt werden. Rybolowlew behauptet, Samuel Valette, bei Sotheby’s der zweite Mann in der Abteilung für Privatgeschäfte, sei zugegen gewesen, als er in Wien Gustav Klimts „WasserschlangenII“ und in New York den „Salvator Mundi“ besichtigt habe. Sotheby’s bestreitet, überhaupt gewusst zu haben, wer Bouviers Kunde gewesen sei. Das Auktionshaus wehrt sich jetzt gegen den Versuch Rybolowlews, die Klage nach London zu tragen; Sotheby’s bezeichnet das als bloße Taktik. Rybolowlew nutze den Standort des Auktionshauses in London als Vorwand für den Versuch, seinen weltweiten Rechtsstreit mit Bouvier vor die britischen Gerichte zu bringen, obwohl das Berufungsgericht in Singapur befunden hatte, dass der Fall in Genf angehört werden solle. In der Schweiz aber hat Rybolowlew schlechte Erfahrungen gemacht, bei seinem Scheidungsprozess. In New York erlangte er jetzt einen Teilsieg. Ein Richter urteilte, dass die versiegelten Dokumente, die Sotheby’s für die anhängigen Verfahren in Monaco, Singapur und Frankreich übergeben hat, auch in London eingesehen werden dürfen.

          Weitere Themen

          Spider-Man vor Marvel-Aus

          Sony gegen Disney : Spider-Man vor Marvel-Aus

          Im Poker um die Fortführung der erfolgreichen Spider-Man Reihe mit Kevin Feige als Produzent steckt Konfliktpotenzial. Disney will mehr Geld, Sony nicht erpresst werden. Derweil verlieren Fans im Netz die Nerven.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.