https://www.faz.net/-gyz-w0eo

: Topographische Idealbilder

  • Aktualisiert am

Schlesien war einmal die reichste Provinz Preußens. Nicht nur das fruchtbare Ackerland, auch Bodenschätze, die schnell wachsende Industrie und der Tourismus trugen zum Reichtum bei. In der Zeit der Romantik waren das Riesengebirge und das Glatzer Bergland das beliebteste Reiseziel nördlich der Alpen.

          2 Min.

          Schlesien war einmal die reichste Provinz Preußens. Nicht nur das fruchtbare Ackerland, auch Bodenschätze, die schnell wachsende Industrie und der Tourismus trugen zum Reichtum bei. In der Zeit der Romantik waren das Riesengebirge und das Glatzer Bergland das beliebteste Reiseziel nördlich der Alpen. Goethe und Heinrich von Kleist oder Caspar David Friedrich wanderten in den Bergen. Die Königin und Friedrich Wilhelm III. hielten sich gern im Hirschberger Tal auf. Die schlesischen Heilbäder Warmbrunn oder Kudova waren weltberühmt.

          Nicht zuletzt durch den früh aufkommenden Fremdenverkehr wurden Schlösser, Burgen und Parks im Vorland des Gebirges, Breslau und die kleineren Städte, vor allem immer wieder die reizvolle Landschaft zu Vorlagen für romantische Ansichten einer florierenden Kunstgattung von Druckgraphiken, die gern gesammelt wurden.

          Der bedeutendste Privatsammler war Albrecht Haselbach, ein Brauereibesitzer aus der Kleinstadt Namslau. Sein "musée imaginaire", wie die polnische Kunsthistorikerin Diana Codogni-Lancucka die topographischen Idealbilder seiner Heimat nennt, umfasst mehr als viertausend Kupferstiche, Holzschnitte und Radierungen - die frühesten aus dem fünfzehnten Jahrhundert, die jüngsten aus den dreißiger Jahren. Gegen Ende des Krieges hat Haselbach sie unbeschadet nach Franken gerettet. Die Sammlung ist ein einzigartiges kunst- und kulturgeschichtliches Zeugnis, die zwar in zahlreichen Einzelausstellungen, aber noch nie insgesamt gezeigt wurde. Nach dem Tod des Sammlers hat das Land Hessen einen großen Teil erworben und, wie die Erben Albrechts andere Teile auch, dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg und dem Schlesischen Museum in Görlitz als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.

          Eine Auswahl der schönsten, zum Teil handkolorierten Blätter haben jetzt deutsche und polnische Wissenschaftler in einem prachtvollen großformatigen zweisprachigen Band, unterstützt vom Herder-Institut in Marburg, vom Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg und dem Schlesischen Museum in Görlitz herausgegeben. Den umfangreichsten Kommentar hat Angelika Marsch geliefert. Sie hat sich längst einen Namen als Kennerin historisch-topographischer Ansichten gemacht und zahlreiche Bücher zu diesem kulturgeschichtlichen Spezialgebiet veröffentlicht, das über die Illustration hinaus wertvolle landeskundliche und historische Informationen liefert.

          Die vorbildliche deutsch-polnische Kooperation soll in Ausstellungen diesseits und jenseits der Oder fortgesetzt werden. Unterstützt wurde sie vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, vom Hessischen Sozialministerium und vom Sächsischen Staatsministerium des Inneren sowie der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit.

          MARIA FRISÉ

          "Zeit-Reisen". Historische Schlesien-Ansichten aus der Graphiksammlung Haselbach mit Beiträgen von Angelika Marsch, Diana Codogni-Lancucka, Arno Herzig und Jenryk Waniek. Herder Institut Marburg/Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg/Muzeum Architektury Wroclawiu/Schlesisches Museum zu Görlitz, 2007. 320 S., geb., 25,- [Euro].

          Weitere Themen

          Hören in Zeiten der Einsamkeit

          150 Jahre Philharmonie Dresden : Hören in Zeiten der Einsamkeit

          Marek Janowski und sein Orchester feiern in einem Geisterkonzert 150 Jahre Dresdner Philharmonie. Orchester und Dirigent wissen zu begeistern und zeigen mit der Auswahl der Stücke großes Symbolbewusstsein.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.