https://www.faz.net/-gyz-ua6b

: Schon Napoleon wusste die Bildpropaganda perfide und erfolgreich zu nutzen

  • Aktualisiert am

Das Atelier von Jacques-Louis David, dem Präzeptor der französischen Historienmalerei in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts, glich einem Schmelztiegel jugendlicher Konkurrenz, männlicher Eifersüchteleien und daraus resultierender immenser Produktivität. David-Schüler wie Drouais, Girodet, Gérard ...

          6 Min.

          Das Atelier von Jacques-Louis David, dem Präzeptor der französischen Historienmalerei in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts, glich einem Schmelztiegel jugendlicher Konkurrenz, männlicher Eifersüchteleien und daraus resultierender immenser Produktivität. David-Schüler wie Drouais, Girodet, Gérard und Fabre dominierten mit ihren Bildern die Salons, David-Schüler räumten die Rom-Preise ab. Eine Ausnahmeerscheinung in all dieser honorierten Exzellenz stellte allein Antoine-Jean Gros dar, dem David O'Brien jetzt eine prächtig ausgestattete Monographie gewidmet und damit ein Forschungsdesiderat erfüllt hat.

          Es fing schon damit an, dass Gros den Rom-Preis nicht bekam, sich aber dem Imperativ der künstlerischen Ausbildung in Italien dennoch nicht entziehen konnte und daher auf eigene Kosten in den Süden reiste - sich damit in gewisser Weise auch der angespannten Situation in Davids Atelier entziehend. In Mailand traf er dann Ende 1796 mit demjenigen Mann zusammen, an den sein künstlerischer Aufstieg und Fall untrennbar geknüpft sein sollte - mit Napoleon Bonaparte.

          "Painting and Propaganda under Napoleon" hat O'Brien seine Studie untertitelt, und in der etwas plakativen Einleitung prallt der Leser erst einmal vor dem sehr vordergründigen Gebrauch des (zudem anachronistischen) Propaganda-Begriffs zurück. Auch irritiert ihn, dass O'Brien alle Kunst vor dem neunzehnten Jahrhundert - damit ganz in der angloamerikanischen Wissenschaftstradition der zu vertretenden "strong thesis" stehend - unter kirchlichen oder staatlichen Propagandaverdacht stellt.

          Doch mit fortschreitender Lektüre verdichtet sich der stark auf Instrumentalisierung abzielende Begriff zunehmend in seiner Berechtigung für die napoleonische Zeit. Denn Napoleons Selbststilisierung als Freund und Förderer der Künste knüpfte nur pro forma an die französische Tradition der Kunstpatronage in der Renaissance an, hatte aber kaum noch etwas mit einem Mäzenatentum zu tun, das die Reziprozität der Abhängigkeiten zwischen Auftraggeber und Künstler anerkannte und der Kunst daher einen Freiraum autonomer Entfaltung zugestand, wie es etwa unter François Ier der Fall gewesen war.

          Napoleon betrieb in der Tat Selbstpropaganda auf höchster Ebene und unterwarf die von ihm protegierten Künstler voll und ganz seinen politischen und herrschaftslegitimatorischen Zwecken. Die Perfidie seines Systems bestand darin, wie O'Brien zeigen kann, dass er die öffentliche Meinung zynisch in diese manipulative Maschinerie einband und gleichzeitig vorerst die relative Freiheit der Kunst im Rahmen der bestehenden Institutionen wahrte. Ob der Salon allerdings, wie O'Brien sozialromantisch meint, als basisdemokratisches Paradies ein Korrektiv für eine restriktive staatliche Kunstpropaganda darstellte, müsste differenzierter betrachtet werden. Eindeutig lässt sich jedoch eine zunehmende Verschärfung der staatlichen Übergriffe auf die konkrete Gestaltung der Historienmalerei der Zeit konstatieren, insbesondere, nachdem 1802 Vivant Denon zum Directeur-Général du Musée Central des Arts ernannt worden war.

          Weitere Themen

          Das Auge des Gesetzlosen

          „Les Misérables“ im Kino : Das Auge des Gesetzlosen

          Im äußersten Fall ist auch scharfe Munition erlaubt: Der Kinofilm „Die Wütenden – Les Misérables“ zeigt eindrucksvoll die Spannungen zwischen aufbegehrenden Jugendlichen und den Ordnungshütern in einem Pariser Vorort.

          Aktien als Allheilmittel

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.