https://www.faz.net/-gyz-winf

: Knallbunte Weltanschauung

  • Aktualisiert am

Martin Parr ist Reisefotograf, vielleicht derzeit der berühmteste der Welt. Weil er unterwegs immer wieder gern Touristen mit ironisch-kritischem Blick beobachtet, erscheinen seine Aufnahme nicht nur in Urlaubsmagazinen; und weil er mit knallbunten Tönen, grellem Blitz und kühnen Weitwinkelperspektiven ...

          Martin Parr ist Reisefotograf, vielleicht derzeit der berühmteste der Welt. Weil er unterwegs immer wieder gern Touristen mit ironisch-kritischem Blick beobachtet, erscheinen seine Aufnahme nicht nur in Urlaubsmagazinen; und weil er mit knallbunten Tönen, grellem Blitz und kühnen Weitwinkelperspektiven eine neue Ästhetik der Farbfotografie auf den Weg gebracht hat, hängen seine Bilder längst auch in Museumsausstellungen. C/O Berlin widmet seinem Gesamtwerk momentan eine umfangreiche, beeindruckende Schau, die einmal um den Globus führt. Eher zufällig ist parallel dazu bei Phaidon ein Überblicksband erschienen, der Parrs Werk auffächert von den frühen Schwarzweißaufnahmen aus den Siebzigern über Makroaufnahmen englischer klebriger Küchlein und fetter Bratwürste bis zu Strandurlaubern in Uruguay, die kaum weniger appetitlich in der Sonne brutzeln. ( F.L.)

          "Martin Parr" von Sandra S. Phillips. Phaidon Verlag, Berlin 2008. 128 Seiten, 56 Fotos. Gebunden, 19,95 Euro. Die umfangreiche Parr-Ausstellung "Assorted Cocktail" ist bei C/O Berlin im Postfuhramt, Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße noch bis zum 24. Februar zu sehen.

          Weitere Themen

          Ehrt eure kleinen Männer!

          Athenische Demokratie : Ehrt eure kleinen Männer!

          Konzentration der Macht, Inflation der Würde: Eine Hamburger Tagung debattiert darüber, wie die athenische Demokratie sich mit der Oligarchie arrangierte – und dadurch Stabilität erkaufte.

          Topmeldungen

          Vizekanzler Olaf Scholz (SPD)

          Pläne der SPD : Auch Olaf Scholz will die Vermögenssteuer

          Der SPD-Politiker stellt sich hinter den Vorschlag seines Parteikollegen Schäfer-Gümbel, das Vermögen von Unternehmen und Reichen zu besteuern. Die CSU kritisiert die Pläne scharf.
          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.