https://www.faz.net/-gyz-t4to

: Enzyklopädischer Fleiß

  • Aktualisiert am

Zwei Dekrete Kaiser Konstantins aus den Jahren 321 und 331 für Köln sind die ersten schriftlichen Zeugnisse jüdischen Lebens in Deutschland. Die Zahl der jüdischen Gemeinden mehrte sich jedoch erst mit der Urbanisierung entlang der Wasserstraßen. Den Mittelrhein besiedelten die Juden von den regionalen Zentren Mainz, Worms und Speyer aus.

          Zwei Dekrete Kaiser Konstantins aus den Jahren 321 und 331 für Köln sind die ersten schriftlichen Zeugnisse jüdischen Lebens in Deutschland. Die Zahl der jüdischen Gemeinden mehrte sich jedoch erst mit der Urbanisierung entlang der Wasserstraßen. Den Mittelrhein besiedelten die Juden von den regionalen Zentren Mainz, Worms und Speyer aus. Im zwölften Jahrhundert entstanden Gemeinden in Bacharach und Koblenz, bald auch in Bingen, Kaub und Andernach, es folgten Boppard und Oberwesel - heute existiert am Mittelrhein nur noch in Koblenz eine Gemeinde. Der Kunsthistoriker Michael Huyer hat sich auf Spurensuche begeben nach Synagogen und Friedhöfen und zeichnet die wechselvolle Geschichte der Juden am Mittelrhein in einem Doppelband der Reihe "Wegweiser Mittelrhein", die der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz herausgibt. Über die Synagogen etwa erfährt der Leser, daß manche nahe Nachbarschaft zu anderen Gebäuden die Versammlungs-, Lehr- und Gebetshäuser vor der Brandschatzung 1938 bewahrte, daß sogar ein Gebäude durch beherztes Vorspiegeln falscher Tatsachen gerettet wurde. Der Band über die Friedhöfe ist nicht nur ergiebiger, weil die "Guten Orte" mehr von dem jüdischen Weltverständnis zeigen als Synagogen, sondern auch, weil sich die umfriedeten Gräberfelder dank ihrer Lage im Abseits den Ausschreitungen entzogen, die die jüdischen Siedlungen in Deutschland vom Anfang bis hin zum Nazi-Furor begleiteten. Leider paart sich der enzyklopädische Autorenfleiß nicht mit erzählerischem Impetus und verleitet deshalb eher zum Abbruch der Lesereise in die vorgestellte Welt, als daß er zu den Zeugnissen jüdischen Lebens in die Region hinführte.

          ken

          "Zur Geschichte der Juden am Mittelrhein. Synagogen und andere Kultstätten", von Michael Huyer. Band 13.1 der Reihe "Wegweiser Mittelrhein". Görres-Verlag, Koblenz 2006. 136 Seiten, zahlreiche Abbildungen, eine Landkarte. Broschiert, 7,50 Euro. ISBN 3-9356-90044-4. In gleicher Ausstattung und vom selben Autor: "Jüdische Friedhöfe". ISBN 3-9356-9045-2.

          Weitere Themen

          Blumenmeer im Brüsseler Rathaus Video-Seite öffnen

          Internationale Flower-Show : Blumenmeer im Brüsseler Rathaus

          Alle zwei Jahre verschönern rund 30 internationale Floristen das gotische Gebäude mit opulenten Blumenkreationen. Sie dekorieren 13 historische Räume vom Boden bis zur Decke mit mehr als 100.000 Blumen.

          Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP, vertreten durch Christian Lindner, kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Drei Stunden Frust im Waggon

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Aber warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Antworten gibt es nicht, die Fahrgäste kommen sich vor wie Schafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.