https://www.faz.net/-gyz-6kzxw

: Dolchstöße

  • Aktualisiert am

Kaum vorstellbar, aber einst wurde gegen und für die Kunst eines Manet und Monet, Renoir und Degas gestritten. Alfred Flechtheim, der 1878 geborene und 1937 im Londoner Exil verstorbene Kunsthändler, setzte sich in Deutschland für die Kunst französischer Zeitgenossen ein. In die Geschichte der Moderne schrieb er sich als Mitorganisator der Kölner Sonderbund-Ausstellung von 1912 ein.

          1 Min.

          Kaum vorstellbar, aber einst wurde gegen und für die Kunst eines Manet und Monet, Renoir und Degas gestritten. Alfred Flechtheim, der 1878 geborene und 1937 im Londoner Exil verstorbene Kunsthändler, setzte sich in Deutschland für die Kunst französischer Zeitgenossen ein. In die Geschichte der Moderne schrieb er sich als Mitorganisator der Kölner Sonderbund-Ausstellung von 1912 ein. Nach Texttypen sortiert, hat Rudolf Schmitt-Föller jetzt Flechtheims Schriften herausgeben. Aus ihnen ersteht die damalige Kunstwelt wieder. Wirtschaftlicher Erfolg galt Flechtheim als zweitrangig, es sei "der Amateurkunsthändler viel tüchtiger als der mit einer Händlernummer". Der bisweilen martialische Ton mag auch Facette einer letztlich ökonomischen Strategie im Wettbewerb um Aufmerksamkeit sein, doch oberste Bezugsinstanz bleibt die Kunst. Den Nachrang der Ökonomie demonstrierte Flechtheim, indem er genau diesen Ton auch bei Künstlern anschlug, mit deren Werken er nicht handelte. Das zeigt die wütende Verteidigung einer Pariser Beckmann-Ausstellung: "Die Seckerschen Angriffe gegen diese Beckmann-Ausstellung sind ein Dolchstoß in den Rücken der Propaganda für deutsche Kunst im Ausland und zeugen meinem Gefühl nach von unpatriotischer Gesinnung." Im Streit für die moderne Kunst heiligte der Zweck die sprachlichen Mittel. ("Alfred Flechtheim. Nun mal Schluß mit den blauen Picassos!". Gesammelte Schriften. Hrsg. von Rudolf Schmitt-Föller. Mit einer Einführung von Ottfried Dascher. Weidle Verlag, Bonn 2010. 280 S., br., 23,- [Euro].) gran

          Weitere Themen

          Italienisches Eigentor

          FAZ Plus Artikel: Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Luis Suárez stand kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Nur einen Sprachtest musste der uruguayische Stürmer zuvor noch absolvieren. Dann funkten die italienischen Behörden dazwischen – mit peinlichen Folgen für die Universität, den italienischen Verein und den Spieler.

          Patienten als Devisenbringer

          Fernsehfilm „Kranke Geschäfte“ : Patienten als Devisenbringer

          Urs Eggers letzter Film „Kranke Geschäfte“ handelt von Medikamentenversuchen in der untergehenden DDR. Die Geschichte ist gut recherchiert und skandalisiert nicht. Durch Corona kommt eine besondere Dimension hinzu.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.