https://www.faz.net/-gyz-6kzxw

: Dolchstöße

  • Aktualisiert am

Kaum vorstellbar, aber einst wurde gegen und für die Kunst eines Manet und Monet, Renoir und Degas gestritten. Alfred Flechtheim, der 1878 geborene und 1937 im Londoner Exil verstorbene Kunsthändler, setzte sich in Deutschland für die Kunst französischer Zeitgenossen ein. In die Geschichte der Moderne schrieb er sich als Mitorganisator der Kölner Sonderbund-Ausstellung von 1912 ein.

          Kaum vorstellbar, aber einst wurde gegen und für die Kunst eines Manet und Monet, Renoir und Degas gestritten. Alfred Flechtheim, der 1878 geborene und 1937 im Londoner Exil verstorbene Kunsthändler, setzte sich in Deutschland für die Kunst französischer Zeitgenossen ein. In die Geschichte der Moderne schrieb er sich als Mitorganisator der Kölner Sonderbund-Ausstellung von 1912 ein. Nach Texttypen sortiert, hat Rudolf Schmitt-Föller jetzt Flechtheims Schriften herausgeben. Aus ihnen ersteht die damalige Kunstwelt wieder. Wirtschaftlicher Erfolg galt Flechtheim als zweitrangig, es sei "der Amateurkunsthändler viel tüchtiger als der mit einer Händlernummer". Der bisweilen martialische Ton mag auch Facette einer letztlich ökonomischen Strategie im Wettbewerb um Aufmerksamkeit sein, doch oberste Bezugsinstanz bleibt die Kunst. Den Nachrang der Ökonomie demonstrierte Flechtheim, indem er genau diesen Ton auch bei Künstlern anschlug, mit deren Werken er nicht handelte. Das zeigt die wütende Verteidigung einer Pariser Beckmann-Ausstellung: "Die Seckerschen Angriffe gegen diese Beckmann-Ausstellung sind ein Dolchstoß in den Rücken der Propaganda für deutsche Kunst im Ausland und zeugen meinem Gefühl nach von unpatriotischer Gesinnung." Im Streit für die moderne Kunst heiligte der Zweck die sprachlichen Mittel. ("Alfred Flechtheim. Nun mal Schluß mit den blauen Picassos!". Gesammelte Schriften. Hrsg. von Rudolf Schmitt-Föller. Mit einer Einführung von Ottfried Dascher. Weidle Verlag, Bonn 2010. 280 S., br., 23,- [Euro].) gran

          Weitere Themen

          Kultur willkommen

          Meineckes Amerika-Bild : Kultur willkommen

          Zur Dreihundertjahrfeier der Harvard Universität reiste der Historiker Friedrich Meinecke 1936 nach Amerika. Ein Reisebericht aus dem Privatarchiv hält das ungewöhnliche Aufeinandertreffen zweier Kulturen fest.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Der Rest ist Schweigen

          „Polizeiruf 110“ aus München : Der Rest ist Schweigen

          Matthias Brandt tritt zum letzten Mal als Kommissar Hanns von Meuffels auf. Er sprach schon vor zwei Jahren davon, die Rolle zu beenden. Sein Abgang ist einer mit Würde und Melancholie.

          Topmeldungen

          Der Regelfall: Deutsche Polizisten als Freunde und Helfer beim DfB-Pokalspiel am 18. August in Ulm

          „NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

          Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.