https://www.faz.net/-gyz-31w5

: Bücher zum Vorfreuen

  • Aktualisiert am

Das "große Winter-Weihnachtsbuch" ist ein Hausbuch im besten Sinne und eine reiche Fundgrube für lange, gemütliche Winterabende. Gedichte, Lieder und Geschichten sind hier versammelt, traditionell und modern, alt bekannt und fast vergessen, aber auch neu und überraschend. Sie handeln von Herbst und Winter und natürlich vor allem von Weihnachten. "Eine Art Rezeptbuch zum Überwintern soll dieses Winter- und Weihnachtsbuch sein", steht im Vorwort. Erwachsene werden sich beim Lesen erinnern, dabei aber auch wie die Kinder Neues entdecken. Vertrautes erscheint in neuem Licht, denn dafür sorgen die originellen fröhlichen Illustrationen von Rotraud Susanne Berner. Sie geben dieser Anthologie einen ganz besonderen Charakter.

Rotraud Susanne Berner: Apfel, Nuß und Schneeballschlacht. Das große Winter-Weihnachtsbuch. Geschichten, Lieder und Gedichte. Gerstenberg Verlag, 39,80 Mark.

Adventkalender in Buchform.

Einen Adventkalender in Buchform hat Sophie Härtling zusammengestellt. Für jeden Tag im Dezember findet man eine neue Weihnachtsgeschichte zum Vor- oder Selberlesen. Diese Textsammlung präsentiert eine vielfältige Auswahl und dabei eine gelungene Mischung von bekannten und bewährten Texten und neuen Entdeckungen. Märchen wie "Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern" und moderne Klassiker der Kinderliteratur von Selma Lagerlöf, Astrid Lindgren, James Krüss und Janosch sind ebenso vertreten wie neue Texte zeitgenössischer Autorinnen und Autoren wie Kirsten Boie, Renate Welsh, Erwin Moser und andere. Katrin Engelkings fröhliche Illustrationen fangen die Atmosphäre der Texte ein und tragen dazu bei, daß neben dem Lese- oder Hörvergnügen auch das Betrachten zum Erlebnis wird.

Sophie Härtling: 24 Weihnachtsgeschichten zum Vorlesen. Fischer, 24,45 Mark.

Der Traum vom Schnee.

Es ist kurz vor Weihnachten, und noch immer ist kein Schnee gefallen. Während der alte Bauer darüber nachdenkt, schläft er in seinem Lehnstuhl ein. Er träumt von herabfallenden Schneeflocken, die alles bedecken, auch seine fünf Tiere mit den ungewöhnlichen Namen Eins, Zwei, Drei, Vier, Fünf. Als er aufwacht, sieht er, daß es tatsächlich geschneit hat. Beinahe hätte er Weihnachten verschlafen.

Eric Carle, der Erfinder der kleinen Raupe Nimmersatt, hat ein plakatives, farbenfrohes Weihnachtsbilderbuch gestaltet und spielt dabei mit den unterschiedlichsten Überraschungseffekten: Schneefolien lassen sich wegklappen und geben den Blick frei auf die Akteure, Glitzereffekte lassen den geschmückten Weihnachtsbaum auf sehr amerikanische Art bunt erstrahlen.

Eric Carle: Traumschnee. Gerstenberg Verlag, 44 Mark, von 3 Jahren an.

Die Fabel vom weißen Wolf.

"Es war einmal ein weißer Wolf. Seine Eltern hatten gedacht, er würde graubraun werden wie sie selbst, aber als er auf die Welt kam, war er von Kopf bis Fuß weiß." Wie ein klassisches Märchen beginnt die Geschichte vom weißen Wolf, den seine Eltern nicht wollten und einfach seinem Schicksal überließen, weil er nicht so war wie sie. Er wächst heran und schlägt sich allein durch, bis er eines Tages zum ersten Mal einem Artgenossen gegenübersteht: einem schwarzen Wolf. Mißtrauisch beschnuppern sich die beiden ungleichen Wesen, und jeder von ihnen ist überzeugt, daß seine Farbe die schönere und wahre ist. Doch beide haben aber auch Mitleid mit dem jeweils anderen, der schließlich nichts dafür kann, daß er so häßlich ist. Ganz behutsam nehmen sie Kontakt miteinander auf. Als der schwarze Wolf den weißen nach seinem Namen fragt, wird diesem schlagartig klar, wie einsam er ist. Niemand hat ihm jemals einen Namen gegeben. Er muß weinen, und der schwarze Wolf läuft bestürzt weg - wie konnte er nur so unsensibel sein! Einen ganzen Winter lang verlieren sich die beiden Wölfe aus den Augen, der weiße Wolf muß immer an den anderen denken und sucht ihn überall. Irgendwann im Frühling hört er, wie ihn jemand ruft: "Schnee!" Der schwarze Wolf hat ihm diesen Namen gegeben. Beide sind glücklich zu sehen, daß der andere sich über das Wiedersehen freut.

Grégoire Soltareff hat eine wunderbare Fabel geschrieben über Einsamkeit, Anderssein, Selbstfindung und über die Suche nach Wärme und Freundschaft. Daß die beiden ungleichen Wölfe dabei so behutsam mit den Gefühlen des anderen umgehen, gibt der Geschichte eine besondere Qualität und macht sie zu einem Plädoyer für Sensibilität, Mitgefühl, Respekt vor dem anderen und Toleranz.

Grégoire Soltareff/Olga Lecaye: Schneewolf. Moritz Verlag, 25,03 Mark, von 5 Jahren an.

Weitere Themen

Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

Topmeldungen

Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.