https://www.faz.net/-gyz-145pw

: Betonklötze und Asphaltwüsten

  • Aktualisiert am

MARBURG (lhe). Die Landeshymne lobt Hessens Architektur in den höchsten Tönen: Zwischen Werra und Lahn "glänzen die Städte" und "sind herrlich im Lichte zu schauen", heißt es im Hessenlied. Der Frankfurter Architekt Christoph Mäckler und der Journalist Manfred Schuchmann sehen das ganz anders. Die ...

          MARBURG (lhe). Die Landeshymne lobt Hessens Architektur in den höchsten Tönen: Zwischen Werra und Lahn "glänzen die Städte" und "sind herrlich im Lichte zu schauen", heißt es im Hessenlied. Der Frankfurter Architekt Christoph Mäckler und der Journalist Manfred Schuchmann sehen das ganz anders. Die beiden haben 25 Orte im Land besichtigt und ihre Eindrücke in einem Buch mit eindeutigem Titel gesammelt: "Architektursünden in Hessen".

          Der im Marburger Jonas Verlag erschienene Band ist ein Alphabet des missglückten Städtebaus von A wie Alsfeld bis W wie Wetzlar und Wiesbaden. Der Rundgang durch Betonklötze und Asphaltwüsten soll zeigen: Nach 1945 wurden viele Innenstädte Hessens zum zweiten Mal zerstört - nicht von den Bomben der Alliierten, sondern von geschmacklosen Bauherren und Architekten.

          Mit Lust an der Provokation beschreiben Mäckler und Schuchmann den Zustand der hessischen Innenstädte. Mitunter gibt es Lob für Neubauten, meistens aber vernichtende Kritik. Gleich drei abschreckende Beispiele finden die Autoren in Frankfurt: Der Vorplatz des Hauptbahnhofs wird als "Schrotthaufen" aus "altem Nachkriegselend und neuem Planungschaos" abgekanzelt. Die Hauptwache besteht für die beiden Kritiker aus "banaler Geschäfts- und Kaufhausarchitektur ohne jede Ausstrahlung". Noch härter ist das Urteil über die Konstablerwache als "städtebauliche Bankrotterklärung der Moderne". Kein Platz in Hessen sei so gestaltlos wie dieser mit seiner "riesigen Leerfläche" und "Gebäuden auf der Schwundstufe architektonischen Gestaltungsvermögens".

          In Kassel stört die Autoren vor allem die breite Bundesstraße am Friedrichsplatz als Hindernis zwischen Innenstadt und Karlsaue. Das neue Großkino in der Nachbarschaft - "ein blechernes und gläsernes Monstrum" - gebe dem Ort den städtebaulichen Gnadenstoß. Nur ein Abriss des Kinos könne die Gegend noch retten, meinen Mäckler und Schuchmann. In Wiesbaden kritisieren die Autoren ideenlose Neubauten im Kurviertel, in Darmstadt den "Gigantismus" von Luisencenter und Darmstadtium. Mäckler und Schuchmann waren nicht nur in Großstädten unterwegs. Im südhessischen Dieburg mit seinen rund 15 000 Einwohnern fanden die Autoren sogar eine "Todsünde": das Neue Rathaus aus den siebziger Jahren. "Dieser Neubau drängt sich ungebührlich an die alten Baukörper heran, er berührt sie geradezu unsittlich. In seinen Formen ist er beliebig und in vielen Details außerdem unfunktional, kurzum: sehr schlechte Architektur und städtebaulich eine Katastrophe."

          Die Vogelsbergstadt Alsfeld preisen die Architekturexperten zwar als "Schmuckkästlein der deutschen Fachwerkromantik", bedauern aber umso mehr, dass ein altes Scheunenviertel einem Parkdeck weichen musste - ein "Kollateralschaden der allgemeinen Mobilität".

          Immer wieder sind es Rathäuser aus den siebziger und achtziger Jahren, die die beiden zur Verzweiflung treiben. Kein Bauherr der Geschichte "hätte sich solchen Schund hingestellt, wie es unser öffentliches Gemeinwesen fertiggebracht hat". Auch Bankfilialen mit "einfallsloser Allerweltsmoderne" störten vielerorts das Stadtbild - umso stärker, je kleiner die Kommune.

          Was macht einen Bau zur Architektursünde? Meist werde keine Rücksicht auf die Umgebung eines Neubaus genommen, meinen die beiden Autoren. Grundriss, Gliederung und Baustoffe müssten sich aber an den Nachbargebäuden orientieren: "Nicht einzelnes allein zu sehen, sondern Relationen zu geben, dies ist das erste Bemühen des (historischen) Stadtbaus." Weil Bauherren und Architekten diese Regel zu oft missachteten, müsse die Baupolitik strengere Vorgaben machen.

          Ein Umdenken verlangen Mäckler und Schuchmann auch bei der Verkehrsplanung, bisher ein "Zerstörungsfaktor erster Güte". Hessens Stadtbilder dürften nicht länger "auf dem Altar des Individualverkehrs geopfert werden".

          Die beiden Autoren belassen es nicht bei der Kritik, sondern fragen auch: "Was machen wir mit all den missgestalteten Plätzen, Straßen und Quartieren, an und in denen wir zu leben gezwungen sind?" Auf keinen Fall dürften die Innenstädte zu Freilichtmuseen mit rekonstruiertem Fachwerk werden, so Mäckler und Schuchmann. Ein falsches Alter der Gebäude vorzutäuschen sei "Kulissenschieberei".

          Stattdessen plädieren sie für moderne Häuser, die aber die Eigenarten ihrer Umgebung aufgreifen. Aber die Vorschläge dürften nur selten günstig zu verwirklichen sein. Es wird wohl noch lange dauern, bis Hessen Städte so hell glänzen, wie es die Landeshymne verspricht.

          Weitere Themen

          Maßregeln hilft nicht weiter

          FAZ Plus Artikel: AfD-Debatte : Maßregeln hilft nicht weiter

          Jetzt mischt sich sogar der Bundespräsident ein: Steinmeiers Angriff auf Gauland trifft auch das Wahlvolk, aber der moralisierende Kampf gegen die AfD befördert die Auszehrung der Traditionsparteien.

          Die Realität der Zwickmühle

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.