https://www.faz.net/-gqz-a9i2z

Rekordverkauf bei Christie’s : Siebzig Millionen Dollar für eine Datei

Teure Daten: Beeples Collage „Everydays – The First 5000 Days“, NFT, 21.069 mal 21.069 Pixel Bild: Reuters

Ist das der Durchbruch für die Krypto-Kunst? Das Auktionshaus Christie’s versteigert mit Beeples „Everydays“-Collage erstmals ein rein digitales Werk, das in einer Blockchain abgelegt ist – und das zu einem atemberaubenden Preis.

          1 Min.

          Fast siebzig Millionen Dollar für eine verschlüsselte Datei, die zu einer Collage vereint, Bilder enthält, die allesamt schon im Internet veröffentlicht wurden: Mit der Versteigerung des rein digitalen Kunstwerks „Everydays: The First 5000 Days“ von Beeple hat das Auktionshaus Christie's in New York dem boomenden Geschäft mit der Kryptokunst weiteren Auftrieb gegeben. Die zweiwöchige Online-Versteigerung in Kooperation mit Makersplace, einem Marktplatz für digitale Kunst, katapultierte das 21.069 mal 21.069 Pixel messende Werk, das mit „Schätzwert: unbekannt“ taxiert war, von zuerst hundert Dollar in schwindelerregende Höhen.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Damit übertrifft der Digitalkünstler Mike Winkelmann alias Beeple, der seit Jahren täglich ein Bild kreiert und auf Instagram in seinem fortlaufenden „Everydays“-Projekt publiziert, die Verkaufserfolge, die er zuvor gefeiert hatte, um ein Vielfaches. Zuletzt war seine zehnsekündige Videoarbeit „Crossroads“, in der er die Wahlniederlage Donald Trumps persiflierte, auf der Onlineplattform Nifty Gateway für 6,6 Millionen Dollar versteigert worden.

          Möglich gemacht hat eine solch exorbitante Wertsteigerung von digitalen Werken, die normalerweise problemlos kopierbar und damit schwerlich als „Originale“ zu schützen oder zu verkaufen sind, die Blockchain-Technologie, die auch hinter Kryptowährungen steht. Als NFTs, „non-fungible tokens“, werden Kunstwerke im Dateiformat dort zur Handels- und Spekulationsware, weil sie weder zu kopieren noch zu fälschen sind. NFTs sind einmalig wie sonst nur physische Originale.

          Dass nun nach 353 abgegebenen Geboten der Hammer bei 60,25 Millionen Dollar fiel und der Käufer mit Aufgeld 69.346.250 Millionen für ein Jpg mit einer Datenmenge von 319 Megabyte zahlte, deren Eigentümerschaft in der Ethereum-Blockchain dauerhaft vermerkt bleibt, ist ein Meilenstein. Die Spekulationswut um die NFT-Werke wird dieser Verkauf weiter befeuern. Die Kryptokunstblase wird immer größer.

          Weitere Themen

          Attacke auf Gutmensch

          Ideologiekritiker Pohrt : Attacke auf Gutmensch

          Hausbesetzer verspottete er als rebellische Heinzelmännchen, die Friedensbewegung als nationalistische Ideologie: Das Hamburger Institut für Sozialforschung erinnert an den Ideologiekritiker Wolfgang Pohrt.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.