https://www.faz.net/-gqz-9dw86

Zeitgenössische Kunst : Das Syndikat vom Bärenfell

  • -Aktualisiert am

In den Folgejahren kauften er und seine Mitstreiter Werke von Sérusier, Dufy, Vuillard, Redon, Girieud, Marquet und Van Dongen. Sechs weitere Werke Picassos kamen 1906 hinzu, und 1908 investierte Level mit tausend Franc ein Drittel des jährlichen Ankaufsbudgets in ein außergewöhnliches Einzelwerk, Picassos „Les Saltimbanques“ von 1905: mit mehr als vier Quadratmetern nicht nur das größte Gemälde, das vom Konsortium in seiner Geschichte erworben wurde, sondern – wie sich beim Verkauf der Sammlung erweisen sollte – die erfolgreichste Investition.

Versteigerung der Sammlung führte zum Erfolg

Im Jahr 1914, zehn Jahre nach Beginn des Aufbaus der Sammlung, sollte der Bär erlegt und das Fell verteilt werden: Am Montag, dem 2.März, um zwei Uhr nachmittags luden die Händler Josse und Gaston Bernheim und Eugène Druet als Experten für moderne Kunst in das Pariser Auktionshaus Hôtel Drouot zur Versteigerung der 145 Werke der Collection „Peau de l’Ours“. Diese erste vollständig der Moderne gewidmete Auktion zog Sammler und Händler, Künstler und Kritiker an: Sie sollte zur Nagelprobe für die neueste Kunst werden, die von den einen als Durchbruch gefeiert und von den anderen noch verspottet wurde.

Von den Künstlern waren Roger de la Fresnaye, Albert Gleizes und Jean Metzinger zugegen, von den Dichtern und Kunstschriftstellern Joachim Gasquet, Max Jacob, Maurice Raynal, André Warnod und André Salmon. Von den Händlern war – neben Druet und den Brüdern Bernheim – Ambroise Vollard gekommen, vor allem aber waren einige wichtige Kunsthändler aus Deutschland angereist: Alfred Flechtheim aus Düsseldorf sowie Georg Caspari und Heinrich Thannhauser aus München.

Der Großteil der Bilder erfüllte die Erwartungen: Werke von Émile Bernard, Pierre Bonnard, Maurice Denis, André Derain, Kees van Dongen, Raoul Dufy oder Othon Friesz wurden fast sämtlich zu dreistelligen Preisen abgesetzt. Die beiden einzigen Bilder von Van Gogh und Gauguin – auch das keine Überraschung – erzielten viertausend und 4200 Franc und wurden von der Galerie Eugène Druet erworben. Die erste wirkliche Überraschung stellten die Werke von Matisse dar: Vier seiner Gemälde erzielten ebenfalls vierstellige Ergebnisse, sein „Stillleben mit Kompottschüssel, Äpfeln und Orangen“ von 1899 übertraf mit fünftausend Franc die Preise für die Gemälde von Van Gogh und Gauguin.

Sieg der neuen Malerei in Frankreich

Die eigentliche Sensation des Nachmittags bildete indes Picasso, der seit Beginn seiner kubistischen Phase als der „Zerstörer“ vom Montmartre galt. Die Collection der „Peau de l’Ours“ hatte jedoch nicht die jüngsten, kubistischen Bilder erworben, sondern einige Hauptwerke aus der Zeit, in der sich Picasso in seinem Atelier im Bateau-Lavoir einen Namen machte: Mit ihnen galt er nun bereits als Klassiker der Moderne. Vor allem musste das für „Les Saltimbanques“ gelten, das – ausgerufen bei achttausend Franc – 11.500 Franc erzielte, die Heinrich Thannhauser für seine Münchner Galerie bewilligte.

Für die Zeitgenossen wie für die Geschichte des Kunsthandels der Moderne markierte dieser Zuschlag einen Sieg der neuen Malerei in Frankreich vor dem Ersten Weltkrieg. Während die Traditionalisten darin, einmal mehr, ein Zeichen für das nahende „Ende der Kunst“ sahen, stürzten Picassos Freunde, allen voran Max Jacob, aus dem Auktionssaal mit dem Schlachtruf „Auf zu Picasso!“, um ihm die Sensation zu berichten.

Weitere Themen

Wie zähmt man einen Cowboy?

„Cry Macho“ im Kino : Wie zähmt man einen Cowboy?

Seit Jahren wird jede Rolle, die der große Clint Eastwood spielt, als seine möglicherweise letzte betrachtet. Im Film „Cry Macho“ kommt wieder mal eine sehr schöne dazu. Und diesmal lernt Eastwoods Charakter sogar etwas Neues.

Topmeldungen

Politischer Frühling im kalendarischen Herbst: In der kommenden Woche konstituiert sich der neue Bundestag.

Bundestagspräsidium : Personell ausgezehrt

SPD und CDU haben unerwartet Luxusprobleme. Die Sozialdemokraten haben das ihre gelöst. Bei der CDU steht viel auf dem Spiel – und das nicht nur symbolisch.
Jens Weidmann 2019 in Frankfurt

Deutsche Bundesbank : Weidmanns Rückzug

Wer Weidmann kennt, weiß, dass seine Entscheidung nicht als Fahnenflucht zu interpretieren ist. Sondern als ein Signal der Frustration über die Entwicklung der Geldpolitik.
Eizo Kawasaki

Übersiedlung nach Nordkorea : Gefangen in der sozialistischen Hölle

Als junge Frau wanderte Eizo Kawasaki von Japan nach Nordkorea aus, ins Land ihrer Vorfahren. Wie Zehntausenden anderen „Heimkehrern“ erging es ihr schlecht im Sozialismus der Kims. Erst nach 43 Jahren gelang ihr die Flucht.
Die Konzernzentrale von Total bei Paris

Total und der Klimawandel : Man wusste Bescheid

Ein Aufsatz von Wissenschaftlern bringt den Total-Konzern in Erklärungsnot. Er zeigt, dass das Unternehmen schon seit den 1970er Jahren von den Folgen für das Klima gewusst hat.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.