https://www.faz.net/-gyz-15wbm

„The Gardner Heist“ : Der historische Bilderraub

  • -Aktualisiert am

Seit zwanzig Jahren sind Gemälde für 300 Millionen Dollar aus dem Gardner-Museum in Boston verschwunden: eine Spurensuche.

          4 Min.

          In der verregneten Nacht vom 17. auf den 18. März 1990 klingelten zwei Männer mit falschen Bärten und Polizeiuniformen in Boston am Seiteneingang des Isabella Stewart Gardner Museums: „Police. Let us in.“ Gegen die Anweisung, niemanden einzulassen, öffnete einer der beiden Museumswärter die Tür. Die verkleideten Kriminellen überwältigten ihn und seinen Kollegen, fesselten sie, wickelten Klebeband um ihre Augen und Münder und ketteten sie im Keller mit Handschellen an. Dann begingen sie den größten Kunstraub aller Zeiten: Dreizehn Werke von teilweise unschätzbarem Wert sind bis heute verschwunden.

          Auf der Website des FBI ist die Liste verzeichnet, deren Wert konservativ mit 300 Millionen Dollar beziffert wird: Die wertvollsten Stücke sind Jan Vermeers „Konzert“ aus der Zeit um 1665/1666 und Rembrandts einziges Seestück, die höchstdramatische Darstellung von „Christus im Sturm auf dem See Genezareth“. Rembrandts Leinwand haben die Gangster aus dem Rahmen geschnitten - allein das ein Hinweis, dass es sich nicht um Kunstkenner handelte; denn das fragile Gemälde hat jedenfalls großen Schaden genommen.

          Bronze-Objekte als Pfand

          Des Weiteren fehlen eine „Landschaft mit Obelisk“ von Govaert Flinck, ein niederländisches Doppelbildnis von unbekannter Hand, eine Rembrandt-Radierung mit seinem briefmarkengroßen Selbstporträt, fünf Zeichnungen von Degas, Manets Männerbildnis „Chez Tortoni“, endlich ein als „Ku“ bezeichnetes, antikes chinesisches Bronzegefäß und ein Bronzeadler, der von einer napoleonischen Standarte abmontiert wurde. Letzterer ist Dutzendware und wird von Militaria-Händlern schon für zweistellige Beträge angeboten. Verschont blieb Tizians spätes Meisterwerk „Raub der Europa“, das nur wenige Meter vom Streifzug der Einbrecher entfernt hing, ihnen aber mit mehr als zwei Meter Breite wahrscheinlich zu groß war.

          Die zwei handlichen Bronze-Objekte, so vermuten die Ermittler, wurden wohl als Pfand mitgenommen. Hatten die Diebe vor, die Versicherung des Museums zu erpressen? Den Ku und den Adler hätten sie als Beweis dafür schicken können, dass sie auch den Vermeer und den Rembrandt haben, um Lösegeldforderungen zu untermauern. Doch gleich nach dem Raub wurde publik, dass das Museum gar nicht gegen Diebstahl versichert war, und es kam auch nie zu einer ernstzunehmenden Lösegeldforderung.

          Verliebt in ein Gemälde von Vermeer

          Den „schönsten Tatort aller Zeiten“ hat die BBC das Museum genannt, das Isabella Stewart Gardner vor rund hundert Jahren als Abbild eines venezianischen Palazzo in der Innenstadt von Boston errichten ließ. Es war nicht versichert, weil die Gründerin verfügt hat, dass ihre Sammlung nicht verändert werden darf: Das heißt, selbst wenn es eine Versicherungsprämie gegeben hätte, hätten die Kuratoren keinen Ersatz kaufen können. Die leeren Rahmen hängen immer noch an gleicher Stelle.

          Nachdem ihr einziges Kind früh gestorben war, stürzte sich Isabella Stewart Gardner in Abenteuer wie Pferderennen, Boxkämpfe und Reisen bis in den Dschungel von Kambodscha. Auf einer Paris-Reise im Jahr 1892 besuchte sie das Auktionshaus Drouot und verliebte sich in Vermeers Gemälde „Das Konzert“. Da sie tiefer in die Tasche greifen konnte als die Vertreter der National Gallery in London und des Louvre, war sie es, die das Bild für 29.000 Francs ersteigerte.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.