https://www.faz.net/-gyz-134ok

So zerbrechlich : Jeff Koons sieht Michael Jackson

Ein Werk für den Kanon der Gegenwart: Aus Porzellan schuf Jeff Koons sein Unikat „Michael Jackson and Bubbles“. Treffender lässt sich der Superstar kaum charakterisieren.

          1 Min.

          Als im New Yorker Saal von Sotheby's am 15. Mai 2001 der Hammer des Auktionators Tobias Meyer bei 5,1 Millionen Dollar fiel, war ein damals himmelhoher Rekordpreis für Jeff Koons markiert. Der übrigens erst im November 2007 an zwei aufeinanderfolgenden Tagen überboten werden sollte - dann allerdings bis hin zu 21 Millionen Dollar für das riesige "Hanging Heart (Magenta/Gold)". Doch "Michael Jackson and Bubbles" ist ein wirkliches Hauptwerk von Jeff Koons.

          Rose-Maria Gropp
          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Er schuf die lebensgroße, goldbemalte Porzellanskulptur des "King of Pop" und seines Schimpansen, mit dem Jackson zeitweilig sein Essen und sein Nachtlager geteilt haben soll, im Jahr 1988 als Unikat, an der genauen Klimax von Jacksons zerbrechlichem Ruhm. Und heute, nach dem Tod des Ausnahmeartisten, scheint es, als sei die Melancholie seines unlebbaren Lebens in dem Werk schon eingefangen, als Ahnung einer Zukunft, von der die am Boden verstreuten Rosen Zeugnis geben. In einem Kanon der Gegenwartskunst, sollte es ihn geben, muss diese Skulptur einen hohen Rang einnehmen. Sie ist im Besitz der "Broad Art Foundation" des Unternehmers und Kunstsammlers Eli Broad, der im Mai 2001 sehr wahrscheinlich auch der erfolgreiche Telefonbieter war.

          Weitere Themen

          Einer, der Gott und die Menschen liebte

          Miklós Szentkuthy : Einer, der Gott und die Menschen liebte

          Unser Gastautor Ron Mieczkowski besucht die ehemalige Bibliothek eines literarisch Getriebenen: Auf Pilgerreise in die unerschlossene Welt des bedeutenden ungarischen Schriftstellers Miklós Szentkuthy.

          Dem Bösen verfallen

          „Tatort“ aus Köln : Dem Bösen verfallen

          Bislang war der Kölner „Tatort“ eine Show für die altgedienten Kommissare Ballauf und Schenk. Das ändert sich in „Der Reiz des Bösen“ radikal. Ihr phlegmatischer Assistent Jütte ist bei der Jagd nach einem Frauenmörder nicht mehr er selbst. Eine echte Offenbarung.

          Topmeldungen

          Wer hat am ende gut Lachen? Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet vor dem zweiten TV-Triell am vergangenen Wochenende

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wie schlagen sich die Kandidaten im letzten Triell?

          Eine Woche vor der Bundestagswahl stehen sich Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im dritten und letzten TV-Triell gegenüber. Wer überzeugt auf den letzten Metern des Wahlkampfs? Der Schlagabtausch im Liveticker.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.