https://www.faz.net/-gyz-1j5

Messe-Neuigkeit : Aus für Berliner Art Forum

Das Art Forum gibt es nicht mehr. Die Berliner Messe für Gegenwartskunst geht auf in einer gemeinsamen Veranstaltung mit der abc-Schau in Berlin, die Art Berlin Contemporary heißen wird. Premiere ist im Herbst.

          1 Min.

          Dem Berliner Art Forum stehen offenbar, vorsichtig formuliert, massive Veränderungen ins Haus. Es kommt zu einer Art friendly takeover dieser Messe für zeitgenössische Kunst durch die ebenfalls in Berlin agierende abc-Schau. Die Premiere einer - gemeinsamen - Veranstaltung findet dann bereits in diesem Herbst statt unter dem Titel Art Berlin Contemporary (das bedeutet ja abc), vom 7. bis zum 11. September.

          Wie es heißt, soll es sich dabei um ein „innovatives Format“ handeln, eine kuratierte Ausstellung nach dem Vorbild der bisherigen abc. Während das Art Forum von der Berliner Messegesellschaft getragen wird, stehen hinter der (bisherigen wie neuen) Art Berlin Contemporary als Veranstalter weiterhin dieselben führenden Berliner Galerien, die auch für das dortige Gallery Weekend - das gerade wieder seinen überzeugenden Auftritt vom 29. April bis zum 1. Mai hatte - verantwortlich zeichnen. Deren Ziel heißt, den Erfolg des Galerien-Wochenendes im Frühling fortan im Herbst zu wiederholen. Man muss es wohl so sagen: Unabhängig davon, wie die Modalitäten verhandelt werden - das Art Forum Berlin gibt es nicht mehr. Das ist sicher.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.