https://www.faz.net/-gyz-vwkq

Kunst-Messe München : Henrich geht - wer kommt jetzt?

  • -Aktualisiert am

Die Kunst-Messe München verliert ihren Leiter. Peter Henrich steht ab 2008 nicht mehr zur Verfügung. Nun sucht er nach Käufern für die traditionsreiche Firma.

          1 Min.

          Wer wird die Kunst-Messe München - wenn es sie denn gibt - im kommenden Jahr veranstalten? Peter Henrich hegt keinen Zweifel daran, dass sie stattfinden wird, hat sogar schon einen Termin für eine Halle in Riem reserviert, nachdem die meisten der teilnehmenden Kunsthändler nach der diesjährigen Messe für eine Fortsetzung am selben Ort stimmten. Sonst ist alles offen, seit am Montag dieser Woche die Hauptversammlung der Kunst-Messe-KG deren Auflösung zum 31. März 2008 beschloss; das Ende der tragenden GmbH wird folgen. Peter Henrich sagt, er stehe nach sechzehn Jahren im Dienst der Messe nicht länger als Leiter zur Verfügung. Sein Bestreben als Liquidator gilt nun dem Verkauf der Firma Kunst-Messe München. Mögliche Käufer sieht er in Betriebsgesellschaften, die Erfahrung mit vergleichbaren Messen haben, rund fünfzehn hat er im Visier.

          Konkurrenz in der Innenstadt

          Denkbar ist auch, dass der Deutsche Kunsthandelsverband Interesse zeigt, die 1956 gegründete, älteste deutsche Kunstmesse zu übernehmen; bislang hält er sich jedoch bedeckt. Das Gerangel, das am Montag sein vorläufiges Ende fand, zog sich über Jahre hin. Hauptanlass war die Unzufriedenheit mit der Stadtrandlage in Riem und mit mangelnder Strenge bei der Teilnehmerauswahl; beides verärgerte insbesondere international tätige Spitzenhändler. Vor vier Jahren zogen sie die Konsequenz und riefen in ihren Innenstadtgeschäften die messeparallele Konkurrenzveranstaltung „Munich Highlights“ ins Leben.

          Henrich sieht in München nicht den Markt für eine Messe von Maastricht-Niveau, die „Highlights“-Händler dagegen sehen in Henrich nicht den visionären Macher, den eine Spitzenmesse braucht. Allerdings fand sich bislang niemand, der seinen unbequemen Job hätte übernehmen wollen. Bruce Livie, einer der fünf Gesellschafter der GmbH und als „Highlights“-Teilnehmer trotzdem abtrünnig, schmiedet indes neue Pläne: Zwar behagte wenigen Kollegen seine Idee, die Messe in der Innenstadt auf drei Orte zu verteilen, und er selbst glaubt nicht an einen Fortbestand der „Highlights“, falls die Messe stirbt. Aber Livie träumt von einer Kleinmesse für Kunst auf Papier - Vorbild: der Pariser „Salon de dessin“; Ort: der Kunstverein München; Organisator: wird gesucht.

          Weitere Themen

          Klug, doch ohne Besserwisserei

          100 Jahre Mozartfest : Klug, doch ohne Besserwisserei

          Was zog jede Zeit neu an Mozarts Musik an? Wie soll man sie interpretieren? Ein exzellenter Band mit Gesprächen und Essays zum Mozartfest Würzburg ist fast zu einem Handbuch geworden.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.