https://www.faz.net/-gyz-12dbr

Künstler für alle! : Saatchi, der Befreier

„Free the Artist“ ist Charles Saatchis neustes Motto. Gemeinsam mit einer Werbefirma will er zusammenführen, was zusammen gehört: Sammler und Künstler. Die Galeristen haben das Nachsehen.

          1 Min.

          Ungewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Einmal mehr ist Charles Saatchi, der englische Sammler- und Museumsmogul, der Mann, der da Maßstäbe setzt. „Free the Artist“ heißt sein jüngster Coup, der nach Befreiung einer gefährdeten Tierart aus der Gefangenschaft klingt und den er am 15. April in London lancieren wird, gemeinsam mit der Firma „Clear Channel“, einem globalen Marktführer in Sachen Werbung im öffentlichen Raum.

          Es geht um eine nationenweite Plakatkampagne in England, die in der anhaltenden Finanzkrise Künstler und solche Leute, die Kunst kaufen wollen, zusammenführen soll. Saatchi war schon immer ein begnadeter Werber. Und im Grunde weitet er ja nur seine Website Saatchi Online, auf der zurzeit 120 000 Künstler firmieren und die angeblich siebzig Millionen Klicks am Tag verzeichnet, unter den freien Frühlingshimmel aus. Aber die Botschaft – nicht mehr nur im Internet, sondern jetzt an jede Wand geschrieben – gewinnt doch an Schärfe; denn die Devise lautet: Kunstwerke direkt kaufen, ohne jede Kommission.

          Damien Hirst ist bereits frei?

          Gemeint sind die zumeist fünfzig Prozent, die vom Kaufpreis eines Kunstwerks an den Galeristen oder Händler gehen. So sparen Sammler zeitgemäß! Noch sind Saatchis Schützlinge junge, unbekannte und nicht im Markt etablierte Künstler. Aber noch ist auch nicht aller Krisentage Abend. Was also, wenn der Befreiungsschrei eines Tages von den bekannten, den etablierten und teuer bezahlten Kollegen erhört wird? (Einer der prominentesten, Damien Hirst nämlich, hat den Alleingang in anderer, aber durchaus vergleichbarer Form mit seiner Auktion im September 2008 schon vorgemacht.)

          Dann könnten demnächst die Galeristen und Händler ihre Arbeitsplatzbeschreibung überdenken müssen. Zweifellos wird Saatchi dafür sorgen, dass London und ganz England mit seinen Künstlern und deren Werken möbliert werden. Übrigens soll „Free the Artist“ dann auch auf Deutschland übergreifen.

          Rose-Maria Gropp
          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Weitere Themen

          Die Badenden vom Taunus

          Ernst Ludwig Kirchners Fresken : Die Badenden vom Taunus

          Im Aschaffenburger Geburtshaus Ernst Ludwig Kirchners ist eine Sensation zu sehen. Ein von den Nationalsozialisten zerstörter Lebensfries kann rekonstruiert werden. Er zeigt ein Motiv, das sich durch alle Werkphasen des Expressionisten zieht.

          Ein Kind im Winter

          Roman von Norbert Gstrein : Ein Kind im Winter

          Mit „Der zweite Jakob“, seinem fulminanten Roman über einen Mann auf der Flucht vor der eigenen Lebensgeschichte, zählt Norbert Gstrein zu den Favoriten für den deutschen Buchpreis.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.