https://www.faz.net/-gyz-vxn0

Kölner Gespräche : Konsens-Suche

  • -Aktualisiert am

Die koelnmesse geht nun auf die Galeristen zu. Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt hat zu einem Gespräch geladen. Auf diesem Weg soll gemeinsam nach Verbesserungsmöglichkeiten gesucht werden.

          1 Min.

          Der Geschäftsführer der koelnmesse, Oliver P. Kuhrt, hat nach den Querelen um die Art Cologne in den vergangenen Wochen zu einer „Initiative“ alle Beteiligten an einen Tisch geladen: Hans-Martin Schmitz vom Rheinischen Kunsthändler-Verband, Susanne Zander und Klaus Gerrit Friese für den Bundesverband Deutscher Galerien und Editionen und die Kritiker aus den Kölner Galerien, die die Krise mit einem offenen Brief zum Start der Cologne Fine Art provoziert hatten. „Wir sind bereit, die von uns geäußerte Kritik im Rahmen dieser Gespräche konstruktiv umzusetzen“, lässt sich die Galeristin Gisela Capitain, die mit Christian Nagel dem Gremium angehört, zitieren. Alle Parteien äußerten sich positiv über die Einladung.

          Über konkrete Vorschläge, die bereits diskutiert wurden - ein möglicher Umzug an einen attraktiveren Ort, eine neue Leitung und die Erhöhung des Etats -, schweigt die Mitteilung der koelnmesse. Es kann jedoch als sicher gelten, dass das Unternehmen nicht noch mehr Mittel in eine Veranstaltung pumpt, die, statt als „Glanz und Glamour im Portfolio“ zu funkeln, im tristen Grau schlechter Schlagzeilen daherkommt. Erste Ergebnisse sollen noch vor der nächsten Art Cologne im Frühjahr vorgestellt werden. Die Messe hofft wohl auf einen Befreiungsschlag, da sie mit der Etablierung eines künstlerischen Direktors, der Verlegung der Art Cologne in den April und neuen Hallen aus ihrer Sicht bereits alles getan hat, was in ihrer Macht steht.

          Weitere Themen

          Geschäftsreisen in Corona-Zeiten Video-Seite öffnen

          Sonderflug nach China : Geschäftsreisen in Corona-Zeiten

          Normal ist nichts bei diesem Sonderflug von Frankfurt nach Peking, der Geschäftsleute nach China zurückbringen soll. 12 Stunden vor Abflug geht es zum Corona-Test. Und auch während der langen Reise wird bei den Passagieren ständig die Temperatur kontrolliert.

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.