https://www.faz.net/-gyz-z0v8

Hugh Grants Geständnis : Kaufrausch, Rauschkauf

  • -Aktualisiert am

Investiere mit Gefühl und Alkohol, nicht mit dem Verstand. Das ist ein Grundsatz nach Hugh Grants Geschmack, zumindest beim Warhol-Kauf. Der Erfolg gibt ihm recht.

          1 Min.

          Der Schauspieler Hugh Grant, bekannt durch seine Rollen als Liebhaber im „Tagebuch der Bridget Jones“ und als Auktionator in „Mickey Blue Eyes“, hat sich im November 2001 als leidenschaftlicher Kunstsammler geoutet. Rund 3,5 Millionen Dollar bezahlte er bei Sotheby's in New York für Warhols Porträt von Liz Taylor auf türkisfarbigem Grund. Die Schätzung lag bei vier bis fünf Millionen Dollar. Nur sechs Jahre später gab er sich als gerissener Investor zu erkennen, als er das Bild mit einer Garantie von zwanzig Millionen Dollar bei Christie's in New York einlieferte.

          Mit der Concorde nach New York

          Die Preise für Warhol waren inzwischen explodiert. Von einer Skybox aus beobachtete er die Auktion mit Elizabeth Hurley und sah, wie der Hammer des Auktionators bei 21 Millionen Dollar aufs Pult knallte. Das war zwar noch unterhalb der Taxe, aber natürlich ein nettes Sümmchen. Der glückliche Einkauf von 2001, so beichtet der Schauspieler nun der englischen Zeitung „Daily Mail“, sei jedoch alles andere als eine vorausschauende Investition gewesen, sondern das Produkt einer zweitägigen Sauftour: „Ich war betrunken, als ich meiner Assistentin sagte, sie solle auf das Bild bieten.“

          Nach einem feuchtfröhlichen Abend mit seinem Vater habe er kurzerhand Tickets für die Concorde nach New York gekauft, auf dem Flug weitere Biere getrunken, und da sei ihm das Bild der Liz Taylor, das er im Katalog von Sotheby's gesehen hatte, nicht mehr aus dem Kopf gegangen. So ganz ernst gemeint habe er das nicht, als er seine Assistentin beauftragte mitzubieten: „Zu meinem Schreck tat sie es aber, und noch schlimmer, sie war erfolgreich.“ Dann wird er wieder romantisch: „Obwohl mich der Verkauf zum reichen Mann gemacht hat, bedauere ich es ein bisschen, das Bild verkauft zu haben.“ In den Online-Kommentaren fragen sich nun verschiedene Leser: „Wenn Hugh Grant betrunken war, als er 3,5 Millionen bezahlte, wie betrunken muss dann erst der gewesen sein, der dann 21 Millionen Dollar geboten hat?“

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Vorsichtig bleiben und die Impfungen vorantreiben: Die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag, unter anderem mit Hendrik Wüst (CDU, vorne rechts), ging ohne neue Maßnahmen zu Ende

          Ministerpräsidentenkonferenz : Was Bund und Länder beschlossen haben

          Alles bleibt, wie es ist: Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder setzen ihren bisherigen Corona-Kurs fort. Eine neue Kampagne soll die Impfquote steigern.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?