https://www.faz.net/-gqz-9o8l2

Ketterer : Auf der steilen Treppe zum hohen Preis

  • -Aktualisiert am

Kunst der Nachkriegszeit vertrat Ernst Wilhelm Nay erfolgreich, dessen farbsattes „Lob des Grau“ von 1952, eines seiner ersten „rhythmischen Bilder“, für 280.000 Euro, knapp unter der Obertaxe, in eine bayerische Sammlung wechselte; Nays Lofoten-Bild „Frau mit Tieren“ aus den Dreißigern stieg von 60.000 auf 270.000 Euro und geht nach Österreich. Das Gemälde konzentrischer Farbfeldkreise „E9“ des Polen Wojciech Fangor sicherte sich für 320.000 Euro (100.000/150.000) ein deutsches Privatgebot. Cy Twombly führte zwei Zeichnungen auf Schloss Wolkenstein aus, das zu den Latifundien seiner italienischen Schwiegerfamilie gehört und einer ganzen Zeichnungsserie den Namen gab. Ein Bieter aus der Schweiz ging für beide Blätter aus harten Bietgefechten hervor, mit Geboten von 290.000 und 300.000 Euro (Taxe je 180.000/ 240.000). Der frühe Baselitz punktete mit einer Mischtechnik auf Papier von 1964: 220.000 Euro (100.000/150.000) spielte die vor Energie berstende Arbeit ein. Die Käufer von Günther Uecker hielten sich diesmal weitgehend an die Schätzungen: „Baum“, ein Holzklotz, den er 1988 benagelte, brachte mit 400.000 Euro die untere Taxe; Ueckers frühere Hommage an Adalbert Stifter, „Feld der Erwartungen“, überstieg mit 330.000 Euro leicht die obere Taxe. Perfektem Zustand und prächtigem Türkisgrün verdankt ein Kissenbild Gotthard Graubners die Steigerung von 100.000 auf 270.000 Euro.

Eine kleine Gruppe von Skulpturen verbuchte wenige Rückgänge, unter ihnen Anselm Kiefer und Reliefs von Balkenhol. Wie üblich, wenn eine der wenigen Plastiken Max Beckmanns versteigert wird, fand auch „Brücke (Akrobat)“, von der seine Frau Quappi postum fünf Exemplare in Bronze gießen ließ, viel Interesse, was sich im Zuschlag von 140.000 Euro (50.000/70.000) ausdrückte. Für den Bildhauerwettbewerb fürs Europäische Patentamt in München schuf Fausto Melotti 1978 das Modell des filigranen Messinggebildes „Rondeau musical“, es kam von 80.000 auf 220.000 Euro. Während Gerhard Richters „Portrait Karl-Heinz Hering“, das seit ein paar Jahren die Auktionsrunde macht, auch diesmal und trotz gesenkter Taxe scheiterte, liefen die Telefone heiß für ein Werk von seinem Namensvetter Daniel Richter. Dessen monumentales „Alles ohne Nichts“, gemalt 2006/07, schoss von 250.000 auf 400.000 Euro; das Spitzenlos bei den Zeitgenossen geht in die Benelux-Region.

Kunst des 19.Jahrhunderts auktionierte Robert Ketterer zu Saisonbeginn, mit einem Umsatz von 1,3 Millionen Euro für achtzig Prozent verkaufte Lose. Einen guten Einstieg besorgten sieben Arbeiten von Carl Spitzweg, vorweg der nach hundert Jahren wiederentdeckte „Nixenfang“, den sich ein Telefonbieter den Hammerpreis von 110 000 Euro (40.000/60.000) kosten ließ. Friedrich Kallmorgens ebenso lang in Amerika verschwundener „Sommergarten mit Blick über Grötzingen“ von 1895 verbuchte 21.000 Euro (10.000/15.000), und eines der vielen Bismarck-Porträts von Lenbach schloss bei 30.000, der verdoppelten Taxe. Auf viel Interesse aus dem Ausland stieß nicht nur Edward Comptons wildes Bergbild „Lyskamm (Monte-Rosa)“, das für 55.000 Euro (18.000/24.000) nach England ging, sondern auch Peder Mønsteds „Wintersonne im Engadin“. Das licht- und schneesatte Großformat blieb aber für 74.000 Euro (40.000/ 60.000) in Deutschland. Gegen starken polnischen Widerstand bekam ein kanadischer Bieter für 70.000 Euro (30.000/ 40.000) Josef von Brandts „Standartenreiter“ in einer Kosakenschlacht. Aber Bodensee-Enten, die Alexander Koester auf der Reichenau auf Leinwand festhielt, holte sich für 80.000 Euro zur doppelten Untertaxe ein schriftlicher Bieter aus Bayern ins Boot.

Weitere Themen

Topmeldungen

Debatte ums Eintrittsalter : Die große Renten-Frage

Wie lange müssen wir künftig arbeiten? Bis 69, empfiehlt die Bundesbank, und löst damit viel Widerspruch aus. Worauf es ankommt, wenn das Rentensystem wieder ins Lot kommen soll.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.