https://www.faz.net/-gqz-7103o

Jürgen Klauke in Düsseldorf : Ohne Gebrauchsanweisung unterwegs im Ich

  • -Aktualisiert am

Hier steht der eigene Körper im Zentrum. Die Galerie von Hans Mayer in Düsseldorf zeigt Jürgen Klaukes „Sonntagsneurosen“ - ganz ohne Gemütlichkeit.

          1 Min.

          Es ist zwanzig Jahre her, dass Jürgen Klauke seine „Sonntagsneurosen“ zum ersten Mal zeigte, erst in der Kunsthalle Baden-Baden, dann im Düsseldorfer Kunstmuseum. Nun zeigt die Düsseldorfer Galerie Hans Mayer seltener gezeigte und neue Motive des komplexen Bildzyklus als Reminiszenz.

          Doch beim Eintreten in die Galerie will sich nostalgische Beschaulichkeit nicht einstellen, zu wirkungsmächtig sind die körper- und ichbezogenen Fotografien des 1943 geborenen Kölner Künstlers. Hier wird eines deutlich: Jürgen Klaukes Sonntag ist kein Tag, an dem die Zeitung in aller Ruhe im Bett gelesen wird und es nach frischen Brötchen duftet, sondern ein dunkler Gral verborgener Sorgen, die sich unbehelligt vom Gewerke der Arbeitstage plötzlich heraustrauen. Da fliegen Spazierstöcke durch die Luft, schwanken die Hüte auf dem Kopf, und der Mensch verkriecht sich unterm Tisch, wenn es ihm zu viel wird. Doch dazwischen ist er, mal rastlos, mal statisch, unterwegs zwischen Ich und anderem Geschlecht.

          Eine Suche in den Zwischenräumen

          Seine Bildtitel wirken wie „Bildverstärker“, hat Jürgen Klauke einmal gesagt. Und so verschieben Bezeichnungen wie „Überprägnanter Auslöser“, „Gesichtsfeldeinengung“ oder „Vertikales Denken“ das Dargestellte ins Surreale oder auch Komische. Das alles zusammenzubauen bleibt dem Betrachter heute - wie auch schon vor zwanzig Jahren - überlassen. Eine Gebrauchanweisung gibt es zu diesen Bildern nicht.

          Jürgen Klaukes aus Performance abgeleitete Fotografie entwickelte sich in einer Zeit, in der das Bild vom Ich als einem anderen die Werke von Künstlern wie Bruce Naumann oder Cindy Sherman bestimmte. In Deutschland war Klauke der Erste, der die fotografischen Recherchen eines männlichen Ich in der Kunstwelt salonfähig machte. Dabei ging es ihm um die Frage nach der eigenen Identität zwischen den Klischees von Männlichkeit und Weiblichkeit, zwischen öffentlichem und privatem Selbstbewusstsein, zwischen Theatralik und Essentialismus. Dabei half ein Gespür für die präzise gesetzte Geste, die Klaukes Foto-Inszenierungen graphisch und streng wirken lässt und die sich gleichzeitig immer wieder Momente einer überraschenden Verspieltheit leistet.

          Bevorzugtes Objekt dieser Inszenierungen ist der Künstler selbst. So ist es der eigene Körper als störbares und angreifbares Zentrum jedes Bilds, und es sind die über die Jahre deutlich werdenden Veränderungen der Physis, die diese Fotografien mit einer unmittelbaren Authentizität versehen. So wirken die großformatigen Studiofotografien auch nach zwanzig Jahren noch als archetypische Bildgleichungen, als Denk- und Schaubilder zur Reise ins Ich. 

          Weitere Themen

          Wörter sind nichts Festes

          Yasmina Reza im Gespräch : Wörter sind nichts Festes

          Sprache als Heimat, Übersetzungen als Tragödie, eine Frauenrolle für einen Mann: Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza hat einen neuen Monolog geschrieben – „Anne-Marie die Schönheit“

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Yasmina Reza

          Yasmina Reza im Gespräch : Wörter sind nichts Festes

          Sprache als Heimat, Übersetzungen als Tragödie, eine Frauenrolle für einen Mann: Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza hat einen neuen Monolog geschrieben – „Anne-Marie die Schönheit“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.