https://www.faz.net/-gqz-8olh2

Kunstmarkt : Koons kommt von Können

Ballerina in Lebensgröße: Jeff Koons bleibt seiner Technik und dem Material treu, die Themen sind neu. Bild: Jeff Koons

Rechtzeitig zu Weihnachten gibt es wieder Kunst vom amerikanischen Superstar. Jeff Koons begeistert seine Fans mit Ballerinas und Gazing Balls.

          2 Min.

          Es weihnachtet sehr, auch in Londons elegantem Stadtteil Mayfair, wo seit Mitte November phantastische Gebilde als Lichter-Cluster hoch über den Straßen schweben. Es funkelt und glitzert nur so in der Dunkelheit, entlang der Gehwege nehmen die teuren Läden das Gleißen auf, überbieten sich im Pomp für das Fest. Bei diesem Gefunkel spielt - auch wenn das bestimmt nicht direkt so gedacht war - die Almine Rech Gallery in der Grosvenor Street perfekt mit, in den Räumen glänzt es nur so weiter. Denn dort sind neue Arbeiten von Jeff Koons ausgestellt, die jüngsten von ihnen aus diesem Jahr. Blickfänger sind zwei mehr als lebensgroße stählerne Skulpturen, wie sie zum Markenzeichen für den amerikanischen Kunst-Superstar wurden. Dieses Mal sind es zierliche Ballerinas. An den Wänden hängen außerdem acht Gemälde Alter Meister, so scheint es wenigstens auf den ersten Blick, dazu gibt es zwei Objekte, einen weißlackierten Hocker und einen metallenen Flaschentrockner.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Den Namen Jeff Koons hat fast jeder schon einmal gehört, allein weil seine überdimensionalen Plastiken im globalen Kunstmarkt so viel Geld kosten. Ganz vorn liegt sein riesiger "Balloon Dog", der bei einer Auktion in New York vor drei Jahren 58,4 Millionen Dollar gekostet hat. Aber selbst auf wohnungstaugliches Format geschrumpft und in Auflagen von ein paar Hundert fordern solche Figurinen noch ein paar tausend Dollar oder Euro. Gerade hatte das Kölner Auktionshaus Van Ham eine 62 Zentimeter kleine "Dom Perignon Balloon Venus" in Pink im Angebot, die bei einer Auflage von 650 Exemplaren mit einer Schätzung von 25.000 bis 30.000 Euro versehen war.

          Erstaunlicher indessen sind die Gemälde an den Wänden in London. Auf den ersten Blick sind sie ganz harmlos, doch dann kommt man ihrer Idee auf die Spur. Sie sind Kopien Alter Meister - von Giotto oder Hendrick Goltzius und Bartholomäus Spranger bis hin zu einer liegenden Nackten von François Boucher -, die auf Großformate hochgezogen sind. Aber keineswegs technisch; denn jeder einzelne Pinselstrich der Vorlagen ist von Jeff Koons' Assistenten in New York minutiös nachgezogen. Koons versteht sich unbedingt als zeitgenössischer Spiritus Rector einer Werkstatt, wie sie sich schon die Großkünstler der Renaissance hielten. Die so entstandenen neuen Bilder sehen also aus, als wären sie unter einer gigantischen Lupe betrachtet. Damit aber nicht genug: Aus jeder dieser Mega-Kopien ist eine Art kleine Schublade gezogen, immer auf derselben Höhe, auf der eine quietschblaue hochglanzpolierte stählerne Kugel ruht. Eine gleiche Kugel liegt auch oben auf dem Hocker und dem Flaschentrockner.

          Neu trifft alt: Detailgetreue Nachahmung von Giottos „Kuss des Judas“ mit einer originalen Koons-Plastik.

          Solche lapidaren Beschreibungen sind immer ein wenig niederträchtig, weil sie die Intention des Künstlers ausblenden. In den Kugeln - die den beliebten gazing balls in Gärten und Höfen Amerikas, aber auch hierzulande nachempfunden sind - spiegelt sich unweigerlich der Betrachter der Bilder oder Objekte samt seiner Umgebung, in konvexer Verzerrung wird er dem jeweiligen Kunstwerk gleichsam hinzugefügt. "Gazing Ball" heißt auch die aktuelle Serie von Jeff Koons, in der er mit der blauen Kugel nicht nur die berühmten Bilder in ihren Neuschöpfungen bespielt, sondern eben auch Marcel Duchamps legendäre Ready-Mades: Beglückt soll der Betrachter werden, der freudig in die Werke einzugehen scheint.

          Irgendwie befällt einen die Idee, die blauen Kugeln könnten auch am Weihnachtsbaum hängen. Und zumindest die beiden "Ballerina"-Plastiken wären doch en miniature ein sehr hübscher Christbaumschmuck. Dort gibt es ja neben den etablierten Herzchen und Hundchen - also Motiven, die Jeff Koons längst bedient hat in Übergröße - auch Pizzastücke, Gürkchen, Motorräder und Mini-Buddhas. Kleine Tänzerinnen wären willkommen, Hauptsache, es glitzert.

          Noch eine Ballerina: Koons Plastiken sind dieses Jahr von dem traditionellen Tanz aus Italien inspiriert.

          Informationen zu den Kunstwerken

          Bis zum 21. Januar in der Almine Rech Gallery, London. Die Preise für die Werke liegen, auf Anfrage, zwischen drei und sechs Millionen Pfund.

          Weitere Themen

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.