https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/interview-mit-marc-spiegler-global-director-der-art-basel-18095064.html

Art-Basel-Chef im Interview : Das Gute und das Schlechte am Kunstmarkt

Marc Spiegler ist seit 2012 Global Director der Art Basel. Bild: Art Basel

Wie stellt die Art Basel, die kommende Woche am Heimatstandort ihre Tore öffnet, sich der Weltlage? Fragen an den globalen Direktor der größten Kunstmesse der Welt, Marc Spiegler.

          4 Min.

          Voriges Jahr stand die Art Basel am Heimatstandort im Zeichen der Corona-Krise, wegen der sie nach einem Jahr Pause schließlich im September statt im Hochsommer stattfand. Kommende Woche startet sie wieder an ihrem traditionellen Termin, steht aber im Schatten des Ukrainekrieges. Wie wirkt sich all das auf die größte Kunstmesse der Welt aus?

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Da gibt es zwei Aspekte: Die Pandemie ist nach wie vor nicht vollständig überwunden und schränkt beispielsweise noch Reisen aus bestimmten Teilen Asiens ein. Doch zum ersten Mal seit 2019 können wir die Messe in Basel wieder im Juni abhalten. Das wird, denke ich, ein starkes Gefühl der Vertrautheit auslösen, wie wir es drei Jahre lang nicht hatten – insbesondere, weil viele, die nach Basel kommen, vorher die Biennale in Venedig besuchen oder danach dort hinfahren. Die Auswirkungen der brutalen Invasion Russlands in die Ukraine sind schwerer zu ermessen. Wir haben keine russischen oder ukrainischen Galerien auf der Messe, und das Gewicht russischer Sammler ist schon seit geraumer Zeit relativ gering. Unmittelbare Auswirkungen des Krieges werden wir daher wohl nicht spüren. Aber der Krieg hat starke Effekte auf Lieferketten und Preise. Und ich gehe davon aus, dass wir künstlerische Arbeiten sehen werden, die sich um die Themen Pandemie und Krieg gruppieren. Es gibt auch Galerien, die darüber nachdenken, wie sie ihre Präsentation der aktuellen Lage anpassen können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.