https://www.faz.net/-gqz-70tik

Impressionismus und Moderne : Bonnard zieht besser als Renoir

  • -Aktualisiert am

Recht zurückhaltende Bieter und doch ein Rekord für Miró: Die Ergebnisse der Londoner Auktionen mit Impressionismus und Moderne.

          4 Min.

          Die Auktionen mit Impressionismus und Moderne in London belegen Engpässe beim Nachschub attraktiver Spitzenwerke in unsicheren Zeiten, in denen die Kunst als Geldanlage gefragt ist. Auch die diskreten private sales sind eine wachsende Konkurrenz. Zudem ist die globale Käuferschaft selektiv: Marktfrische, jüngst erzielte Rekorde und große Namen garantieren noch keinen Verkauf. Werke der mittleren Preisklasse leiden so manches Mal unter hohen Taxen.

          Den Abend bei Sotheby’s überstrahlte Mirós himmelblaue „Peinture (Étoile Bleue)“ von 1927, die komfortabel ihre Taxe von fünfzehn bis zwanzig Millionen überschritt. Ein Kunde am Telefon des Direktors für zeitgenössische Kunst, Tobias Meyer, bot 21 Millionen Pfund - und damit den höchsten Preis für Miró jemals. Der Käufer bezahlt mit Aufgeld 23,561 Millionen Pfund für das Bild, das erst Anfang des Jahres in der New Yorker Pace Gallery ausgestellt war. Unterbieter war der Kunstberater - und bis vor wenigen Wochen noch Direktor für Privatverkäufe bei Sotheby’s - Stephane Cosman Connery. Damit konnte das Werk seinen 2007 in Paris beim Auktionshaus Aguttes erzielten Preis von 11,586 Millionen Euro fast verdreifachen. Erst im Februar war in London bei Christe’s für 16,84 Millionen Pfund (inklusive Aufgeld) ein Rekord mit Mirós „Painting Poem“ von 1925 aufgestellt worden.

          Ein Bonnard für New York

          Doch dieser Erfolg kann kaum darüber hinwegtäuschen, dass mit wenigen Ausnahmen eher zurückhaltend geboten wurde: Von 48 angebotenen Losen fanden 33 einen Käufer. Der Umsatz von Sotheby’s lag mit 75,046 Millionen Pfund am unteren Ende der erwarteten 72,9 bis 102,6 Millionen. Die Hammerpreise für die Hälfte der Top Ten liegen unterhalb der Untertaxen. Verkaufsrate und Umsatz waren damit deutlich niedriger als bei der Sotheby’s-Auktion im Juni 2011, als 96,96 Millionen Pfund mit 32 von 35 Losen umgesetzt wurden. Begehrt blieben Skulpturen: Henry Moores „Mother and Child with Apple“ aus der Sammlung des kürzlich gestorbenen New Yorker Anwalts Arthur D. Emil wurde für 3,3 Millionen Pfund (Taxe 1,8/2,8 Millionen) verkauft. Helena Newman von Sotheby’s erklärte nach der Auktion, Emil habe die Arbeit 1957 bei der Londoner Galerie Arthur Tooth and Sons für 650 Pfund erworben.

          Die New Yorker Acquavella Galerie kaufte Bonnards attraktiven Akt seiner Frau Martha nach dem Bad „Nu Debout“ aus der Sammlung von John D. Rockefeller III für vier Millionen Pfund (4,5/5,5 Millionen). Künstler mit russischem Hintergrund waren erfolgreich: Jawlenskys „Stillleben mit Blumen und Orangen“ wurde für 2,2 Millionen Pfund (800.000/ 1,2 Millionen) am Telefon verkauft.

          Der Direktor von Sotheby’s in Russland, Mikhail Kamensky, war besonders aktiv am Telefon. Er konnte Chagalls „L’arbre de Jessé“ für 2,7 Millionen (3/5 Millionen), dessen „ Noce et musique“ für 2,2 Millionen (1/1,5 Millionen) sowie Noldes „Große Sonnenblume und Clematis“ für 1,2 Millionen Pfund (1,2/1,8 Millionen) vermitteln. Unverkauft blieben unter anderem Arbeiten von Munch, Pissaro und Schiele, Delvaux’ „Deux femmes chouchées“ (2/3 Millionen) und Dix’ hochtaxierter „Sitzender Akt mit blondem Haar“ (4/6 Millionen), der bei 3,1 Millionen Pfund noch kein Interesse fand, freilich zuvor bereits auf dem Markt angeboten worden war. Picassos „Homme assis“, das zweitteuerste Los des Abends, blieb mit einem Hammerpreis von 5,5 Millionen hinter der Erwartung von sechs bis neun Millionen Pfund zurück.

          Weitere Themen

          Angelus in der Bretagne

          Auktionen in Bern : Angelus in der Bretagne

          Die Herbstauktionen bei Kornfeld in Bern fahren mit Kunst des 16. bis 19. Jahrhunderts und mit Druckgraphik Alter Meister auf. Die Gesamterwartung liegt bei mehr als 54 Millionen Franken.

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.