https://www.faz.net/-gqz-9m9sv

Im Müll von Gerhard Richter : Wem gehören weggeworfene Kunst-Skizzen?

  • Aktualisiert am

Der Künstler Gerhard Richter hielt einige seiner Skizzen für misslungen und warf sie in den Müll. Das Kölner Amtsgericht entschied, sie seien trotzdem sein Eigentum. Bild: dpa

Ein Mann nimmt weggeworfene Skizzen aus der Altpapiertonne des Künstlers Gerhard Richter und bietet sie zum Verkauf an. Das ist Diebstahl, urteilte jetzt ein Kölner Gericht, und belegte den Mann außerdem mit einer Geldstrafe.

          Weil er vier weggeworfenen Skizzen aus der Altpapiertonne des Künstlers Gerhard Richter nahm, wurde ein 49-Jähriger Mann nun wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 3150 Euro verurteilt. Das Kölner Amtsgericht sah es bei der Hauptverhandlung am Mittwoch als erwiesen an, dass der Angeklagte die Bilder im Juli 2016 mitgenommen hatte und sie verkaufen wollte.

          Richter hatte die vier Bilder, die er selbst für misslungen hielt, in der Altpapiertonne vor seinem Haus entsorgt. Der 49-Jährige Angeklagte hatte bei der Polizei ausgesagt, er habe die Bilder auf  Straße gefunden, weil der Papiercontainer bei einem Sturm umgefallen sei. Nach der Auffassung des Gerichts waren die Skizzen jedoch noch immer Eigentum des Künstlers. „Er hatte den Willen, die Bilder zu entsorgen“, sagte die Richterin.

          Auch wenn die unsignierten Bilder auf dem legalen Kunstmarkt nach Angaben von Experten nicht verkäuflich seien, seien sie nicht wertlos, sagte die Richterin. Der genaue Wert sei nicht zu ermitteln, laut Anklage liegt er geschätzt bei rund 60.000 Euro. Die Werke Richters zählen auf dem internationalen Kunstmarkt zu den teuersten eines lebenden Künstlers.

          Weitere Themen

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Die Presse im Abseits

          Europa-League-Endspiel : Die Presse im Abseits

          Die Europäische Fußball-Union nimmt zum Endspiel der Europa League in Aserbaidschans Hauptstadt Baku die Unterdrückung der Pressefreiheit einfach hin. Hat die Uefa den falschen Ort für das Finale gewählt?

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.