https://www.faz.net/-gqz-rzs7

Gegenwartskunst : Figge von Rosen: Gründung einer Galerie in Köln

  • -Aktualisiert am

Philipp Figge und Philipp von Rosen haben die Räume des nach Berlin umgezogenen Kollegen André Buchmann renoviert und eröffnen dort am 17. März ihre Galerie unter dem Namen Figge von Rosen.

          Köln hat doch auch Neuzugänge zu vermelden: Philipp Figge und Philipp von Rosen - beide arbeiteten bislang für die Galerie Kewenig, der eine in Mallorca, der andere in Köln - haben die Räume des nach Berlin umgezogenen Kollegen André Buchmann renoviert und eröffnen dort am 17. März - unter dem Namen Figge von Rosen - ihre Galerie mit einer Ausstellung von Skulpturen und Gemälden des in Berlin lebenden Christian Hoischen.

          Daß die Galeristen Künstler schätzen, die „medienreflexiv“ arbeiten und sich für „soziologisch-politische Zusammenhänge interessieren“, findet seinen Ausdruck in einem Programm, das den belgischen Maler Koen van den Broek, der seine Landschaftsfotos aus Amerika in Gemälde übersetzt, genauso einschließt wie den Fotografen Ed Templeton oder die schwedische Videokünstlerin Nathalie Djurberg. Zusätzlich gibt es mit „Raum für Video“ nicht nur eine Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit der Bonner Videonale, sondern einen festen Ort im Untergeschoß der Galerie für internationale Videokunst.

          Weitere Themen

          Von wegen Selektion

          FAZ Plus Artikel: Pränataldiagnose : Von wegen Selektion

          Diskriminiert ein Bluttest Embryonen mit Trisomie 21? In der Debatte um die nicht-invasive Pränataldiagnostik florieren irrige Argumente und ein diskreditierender Kampfbegriff. Es wird Zeit, einiges klarzustellen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Populisten in Österreich : Mit Zöpfen und Hakennasen

          Österreichs Rechtspopulisten wollen gegen einen ORF-Moderator vorgehen. Sein „Vergehen“: Fragen an den FPÖ-Spitzenkandidaten für die Europawahl über rassistische Hetzer in ihren Reihen.

          Thomas Müller : Twittern mit Vogelgezwitscher

          Thomas Müller musste viel Häme einstecken für seine Rechtfertigung des strittigen Elfmeters im Pokal-Halbfinale in Bremen. Nun erklärt sich der Torjäger des FC Bayern mit einer Videobotschaft und versöhnlichen Worten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.