https://www.faz.net/-gqz-87h5p

Gefälschte Dada-Kunst : Der große Betrug mit kleinen Werken

  • -Aktualisiert am

Verdächtig scheint die Fülle der Collagen des Bauhaus-Schülers Karl Hermann Trinkaus, die in den vergangenen zwei Jahren aufgetaucht sind. Die Stiftung Bauhaus Dessau übernahm 34 Zeichnungen und 21 Dokumente, darunter Zeugnisse und Briefe, aus dem Nachlass von Trinkaus als Schenkung. Übergeben wurde sie von „einer Vertreterin der befreundeten Familie“. „Wir haben jedoch nicht den Eindruck, dass es sich dabei um Fälschungen handelt“, heißt es aus Dessau gegenüber dieser Zeitung. Das Auktionshaus Villa Grisebach, wo für Trinkaus Zuschläge von mehr als 70.000 Euro erzielt wurden, gibt an, dass es sich im April des Jahres mit dem Landeskriminalamt Berlin in Verbindung gesetzt habe, als die ersten Fälschungsgerüchte kursierten. Dort habe man die Auskunft erhalten, dass es im Fall von Trinkaus „keinen konkreten Fälschungsverdacht“ gebe. Auf abermalige Anfrage von Ende August habe das LKA bestätigt, dass „der Sachstand unverändert“ sei. Ketterer, die in gleicher Sache beim LKA München angefragt haben, spricht davon, über „Vorermittlungen“ informiert worden zu sein.

Der Fall Karl Waldmann

Anders liegt der Fall des vermeintlichen Dada-Künstlers Karl Waldmann: Seit 2001 speist der belgische Galerist Pascal Polar die dadaistisch-konstruktivistischen, zum Teil surrealistischen Collagen in den Kunstbetrieb ein. Er präsentierte die Werke, die aus den zwanziger bis fünfziger Jahren stammen sollen, auf Messen wie der Art Paris oder der Art Cologne, plazierte sie in mehreren kleinen Auktionshäusern in Frankreich, Belgien und Deutschland. Die Preise des Galeristen liegen zwischen 3500 und 55.000 Euro, der höchste Zuschlag bei einer Auktion erging im Juni 2011 in Paris für die Collage „Kopfschmerz“ bei 8000 Euro (Taxe 3000/4000 Euro). Im virtuellen Karl-Waldmann-Museum lässt sich das vollständige Konvolut von 1209 Werken einsehen. Einige Collagen waren in der Gruppenausstellung „Künstliche Tatsachen: Boundary Objects“ im Kunsthaus Dresden zu sehen, was für viel Unmut sorgte. Die Existenz des angeblich in Dresden geborenen und 1958 in der Sowjetunion gestorbenen Künstlers lässt sich nämlich nicht nachweisen.

Misstrauen erregt auch die Tatsache, dass Waldmann ein Wunschkämpfer für sämtliche Gegenwartskonflikte zu sein scheint: Er behandelt die Stellung der Frau, verulkt Exotismus, polemisiert gegen Rassismus. Stalinismus und Nationalismus scheinen ihn außerdem gleichermaßen angewidert zu haben. Zu schön, um wahr zu sein? Einer jener Experten, die als Referenz für die kunsthistorische Bedeutung Waldmanns auftreten, ist der amerikanische Händler Walter Maibaum. Der genießt einen zweifelhaften Ruf, seitdem er Bronzeplastiken von Edgar Degas, in der französischen Werkstatt Leonardo Benatovs von fraglichen Gipsmodellen abgenommen, authentifizierte. Ihre Echtheit ist nach wie vor umstritten.

Gibt es einen Ring, der gezielt unechte Dada-Werke vertreibt?

Auch Pascal Polar warnt auf seiner Website vor Karl-Waldmann-Fälschungen. Wie aber soll man die Fälschung eines nicht nachweisbaren Künstlers entlarven? Vieles spricht dafür, dass die Werke zumindest falsch datiert sind. Das Kunsthaus in Dresden hat die Werke inzwischen aus der Ausstellung genommen und lässt eine Arbeit im Labor untersuchen. „Unseres Wissens nach gehen die Behörden der Anzeige nach, es wird aber noch geprüft, ob strafrechtlich zu verfolgende Sachverhalte vorliegen“, so Christiane Mennicke-Schwarz, Leiterin des Kunsthauses Dresden.

Wie viele Fälscher auf dem Dada-Markt ihr Glück versuchen, ist unklar. Handelt es sich um Einzeltäter? Oder um einen Ring, der über verschiedene Anbieter Werke auf den Markt bringt, Scheinkäufe auf Auktionen tätigt, um die Preise hochzutreiben, und Strohmänner als Sammler vorschickt, um den Werken wenigstens in der Gegenwart Provenienzen zu verleihen? Burmeister von der Berlinischen Galerie gibt an, dass ihm die Existenz eines solchen Rings bisher nicht bekannt sei. Ein Berliner Galerist dagegen ist sicher: Diese Werke stammten aus einem mafiösen Netzwerk. Das LKA bestätigt, dass es in Bezug auf Dada-Collagen ermittelt. Namen werden keine genannt. Es könnte die laufenden Ermittlungen behindern.

Weitere Themen

Kleine und große Sprünge

Auktionsergebnisse aus Köln : Kleine und große Sprünge

Die Versteigerungen moderner und zeitgenössischer Kunst bei Lempertz und Van Ham spielten Ergebnisse über den Erwartungen ein – trotz einiger Spitzenlose, die keine Liebhaber fanden. Dafür kann eines der Häuser sich über einen neuen Rekordumsatz freuen.

Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

Topmeldungen

Befreit uns von der Burka: Afghanische Frauen fühlen sich von westlichen Feministinnen im Stich gelassen.

Kolumne „Import Export“ : Eurozentristischer Feminismus

Warum wissen Feministinnen der neuen Generation nichts von irakischen, afghanischen oder kurdischen Frauenrechtlerinnen? Sie wollen vorurteilsfrei sein und sind oft nur provinziell.
„Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.