https://www.faz.net/-gqz-6x8fo

Galerierundgang Leipzig : Vom tiefen Blau der Bombe

Die Galerien in der Leipziger Baumwollspinnerei öffnen gemeinsam mit ihrem Winterrundgang. Für frische Impulse sorgen vor allem die neuen Aussteller.

          Die Gruppe von Galerien, die auf dem Industriegelände der Baumwollspinnerei in Leipzig-Plagwitz residieren, hat ihren Nukleus in Judy Lybkes Eigen+Art. Um diesen Big Player im internationalen Kunstmarkt arrangiert sich eine feste Corona aus etablierten Leipziger Kunsthändlern: Jochen Hempel, der die ehemalige Dogenhaus Galerie mittlerweile nach sich selbst benannt hat, Matthias Kleindienst in seiner gleichnamigen Galerie oder die Maerzgalerie von Torsten Reiter.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Sie alle, wie auch die Galerien Laden für Nichts, aspn, Filipp Rosbach und b2, sind schon seit 2005 dabei, als das Areal als Kulturmischgebiet aus Handel, Ateliers, Ausstellungshallen, Lokalen und Clubs eröffnet wurde. Seitdem wird die Erfolgsgeschichte nur von zwei Faktoren getrübt: der mangelnden Kontinuität bei der Gastronomie und der zu großen Kontinuität bei den Galerien. Denn die Baumwollspinnerei könnte durchaus weitere Akzente vertragen.

          Malerei als Technik der Wahl

          Das zeigt der Winterrundgang im frischen Handelsjahr der Spinnereigalerien, auf dem vor allem zwei Anbieter glänzen, die relativ neu hier vertreten sind. Da ist einmal die Galerie Queen Anne, die erst 2010 gegründet wurde und damals zunächst als Standort das nicht weit von der Baumwollspinnerei gelegene Tapetenwerk wählte, das zu einem weiteren Leipziger Galerienschwerpunkt werden sollte: Diese Hoffnung hat sich bislang nicht erfüllt, und so zogen Carolin Modes und Esther Niebel von Queen Anne mit der Übersiedelung in die Spinnerei im vergangenen September die Konsequenz.

          Nach Einzelausstellungen von Helge Holmes und Maria L. Felixmüller hat Queen Anne sich diesmal für eine Gruppenschau entschieden. Das ist beim Winterrundgang, dem kleinsten der drei Leipziger Saisonereignisse, nicht unüblich - auch Eigen+Art wählt diese Kompromisslösung. Queen Anne hat als Motto „Die Bilder sind unter uns“ gewählt und zeigt mit Henriette Grahnert, Franziska Holstein, Heide Nord, Titus Schade, Sebastian Speckmann und Claus Stabe sechs Nachwuchskünstler, die, mit Ausnahme einer Installation von Heide Nord, ganz auf Malerei und Zeichnung setzen - das auf erfrischend unkonventionelle Art.

          Zwei Arbeiten ragen dabei heraus. Titus Schade hat für seinen Zyklus „Modellhäuser“ auf getöntem Papier Tuschezeichnungen von Gebäuden angefertigt, die wie Architekturdokumentationen wirken, aber mittels Öl- und Acrylfarben subtil koloriert sind. Die zehn Blätter kosten pro Stück 800 Euro, während zwei Gemälde mit ähnlichen, aber etwas geometrisch verfremdeten Motiven für jeweils 2500 Euro zu haben sind. Ganz anders, nämlich mit Bild- wie Sprachwitz statt konstruktiver Ernsthaftigkeit, arbeitet Henriette Grahnert: Drei Bilder werden von ihr gezeigt, und sie weisen alle dieselbe Freude an humoristischer Betitelung auf.

          „Schluss mit der Egomaschine“ zeigt nicht mehr als die plastische Ziffer „2“ vor einem Schlingendekor (6000 Euro). Das großformatige „Manchmal erscheinst du mir sehr abstrakt“ (16.700 Euro) könnte als Miró-Hommage verstanden werden, nimmt aber die Dekonstruktion eines Männerporträts mit so viel Geschick vor, dass im Linienspiel ein neuer Ausdruck entsteht. Am geistvollsten ist „Der Mann ohne Zwischenleib“. Er bietet nicht mehr als zwei laufende Beine, über denen sich eine gebuckelte Linie mit zwei Augen wölbt: als wäre Napoleon fast zur Gänze in seinem Hut versunken (4000 Euro).

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Gelegenheit macht Diebinnen

          Arte-Serie „Nur ein Bankraub“ : Gelegenheit macht Diebinnen

          In der Serie „Nur ein Bankraub“ stürzen sich zwei ältere Damen in das Abenteuer ihres Lebens. Sie setzen Frust in Wut um, und wie wütend sie sind! Das ist ein anderer Krimi, als wir ihn sonst aus Schweden gewohnt sind.

          Topmeldungen

          Erzielte das entscheidende Tor: Eintracht-Profi Sebastian Rode

          Frankfurt steht im Halbfinale : Die magische Nacht der Eintracht

          Mit einer furiosen Leistung hat Frankfurt doch noch das Halbfinale der Europa League erreicht. Nach der Hinspiel-Niederlage gelingt gegen Benfica Lissabon nun ein 2:0-Erfolg. Doch die Eintracht hat dabei auch großes Glück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.