https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/galerienbuendnis-fuer-den-klimaschutz-nachhaltig-handeln-17308550.html

Galerien für den Klimaschutz : Nachhaltig handeln

  • -Aktualisiert am

Ist die nächste Reise wirklich nötig? Klimaschutz im globalen Kunsthandel beginnt bei der Wahl des Reiseziels und des Verkehrsmittels. Bild: dpa

Der internationale Kunsthandel wäre ohne Flugreisen undenkbar. Das sorgt für eine schlechte Klimabilanz und ein schlechtes Image. Ein neues Bündnis soll die Branche grüner machen.

          1 Min.

          Galeristen sind buchstäblich fliegende Händler, sie waren es zumindest bis zum Ausbruch der Pandemie. Künftig wollen sich manche aber selbst strenger zur Rechenschaft ziehen über den eigenen Reisemodus sowie überhaupt über den Verbrauch von Energie und Ressourcen in ihrer Branche. Gestartet 2020 in London als „Gallery Climate Coalition“, verzeichnet das Bündnis um Heath Lowndes, den Managing Director und Ausstellungskoordinator der Thomas Dane Gallery, nach kurzer Zeit bereits mehr als 150 internationale Galerien. Nun meldet die Allianz Zuwachs mit einer Zweigstelle in Berlin: zeitlich passend zum europäischen Entschluss, die Vorgaben der Pariser Klimakonferenz von 2015 ambitionierter zu fassen und den CO2-Ausstoß bis 2030 um mindestens 55 Prozent statt nur 50 zu senken. Sinnfällig beginnt dies im globalen Kunstbetrieb bei der Wahl von Reisezielen und Verkehrsmitteln und reicht bis zur bedachten Nutzung und Wiederverwendung von Technik, Accessoires und Verpackung, die für eine Ausstellung aktueller Kunst unerlässlich sind.

          Ganz und gar zeitgemäß

          Die Plattform versteht sich als Informationsbörse und atmet einen pragmatischen, zupackenden Geist. Mit wenigen Klicks lässt sich errechnen, welche Emissionen zum Beispiel bei unterschiedlichen Frachtgewichten auf Straße, Schiene und in der Luft anfallen. Unter dem Rubrum „Materialien“ eröffnen sich Angebote zum Leihverkehr für jedweden Ausstellungsbedarf – als da wären gebrauchte Rahmen, Monitore, Acrylglaszuschnitte, Lautsprecherboxen, Vitrinen, ein weiß lackierter Sockel. Oder ein betagter Kodak-Diaprojektor, ausgestattet mit Timer und Karussellfach – alles online zur Auswahl gestellt, in diesem Fall unter anderem verfügbar über die Galerie Chert Lüdde, die sich mit einigen Kollegen der Initiative federführend in der deutschen Hauptstadt angeschlossen hat und ansprechbar ist. Merke: Nicht alles muss wieder und wieder neu produziert werden, manches, was im Depot lästig wird (und Kosten verursacht), ist gerade andernorts dringend vonnöten. Auch so geht Klimaschutz. Rund sechzig Künstlerinnen und Künstler sowie mehrere Dutzend weitere Personen sind der Initiative inzwischen beigetreten. Die hoffentlich noch größer werdende Koalition der Willigen erscheint nachhaltig, ganz und gar zeitgemäß.

          Weitere Themen

          Fleiß als Lebensnotwendigkeit

          Reemtsma wird siebzig : Fleiß als Lebensnotwendigkeit

          Noch bevor er sein Millionenerbe antrat, versprach er einem verehrten Schriftsteller großzügige Förderung. Sein bekanntestes eigenes Buch verhandelt die Wochen in der Hand seiner Entführer 1996. Jetzt wird Jan Philipp Reemtsma siebzig.

          Ein wahrer Western

          Neue Serie „The English“ : Ein wahrer Western

          In der Serie „The English“ zeigt Hugo Blick die Geschichte der Vereinigten Staaten ungeschönt. Die Ureinwohner kommen endlich zur Geltung. Und Emily Blunt ist in ihrer Hauptrolle eine einzige Wucht.

          Komponist spät geehrt

          Christfried Schmidt wird 90 : Komponist spät geehrt

          In der DDR war er ein Außenseiter, im wiedervereinten Deutschland blieb er es, bis sich nun eine neue Generation für ihn begeistert. Der Komponist Christfried Schmidt wird neunzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Umgang mit Krisen : Wie wir in düsteren Zeiten Hoffnung finden

          Krieg, Klimawandel, Pandemie, Inflation, Energiekrise – und nun kommt die schwerste Jahreszeit. Wie hält man das durch? Wir haben Menschen gesprochen, die das schaffen, trotz allem.
          Putin mit den Müttern von Kämpfern

          Putin trifft Mütter : Lieber Heldentod als Verkehrsunfall

          Um auf Kritik zu reagieren, arrangiert der Kreml ein Treffen mit ausgewählten Müttern von Kämpfern. Ihnen erzählt der Präsident, wie gut es sei, für die Heimat zu sterben statt durch Alkohol oder einen Unfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.