https://www.faz.net/-gyz-8di8x

Ehrung : Raimund Thomas

  • Aktualisiert am

Münchner Galerist und Gründungsmitglied der Kunstmesse in Köln erhält den Art-Cologne-Preis 2016, der im April vergeben wird.

          1 Min.

          Der Art-Cologne-Preis „für herausragende Leistungen der Kunstvermittlung“ geht in diesem Jahr an Raimund Thomas. Die Kölner Kunstmesse, die im April dieses Jahres zum fünfzigsten Mal stattfindet, zeichnet damit eines ihrer Gründungsmitglieder aus: Thomas war seit dem allerersten „Kunstmarkt Köln“, wie die Art Cologne in ihren Anfängen hieß, als Aussteller dabei. Nach Architekturstudium und einer ausführlichen Informationstour durch die Kunsthandelszentren der Welt eröffnete der gebürtige Rheinländer 1964 seine Galerie in der Münchner Maximilianstraße. Erst vor wenigen Monaten gab man dies Stammquartier für neue Räume im Pinakothekenviertel auf. Vor allem Klassische Moderne, darin ein markanter Schwerpunkt beim deutschen Expressionismus, aber auch internationale zeitgenössische Kunst stellen das breite Galerieprogramm. Begleitend gab die Galerie Thomas bislang mehr als zweihundert Publikationen und zahlreiche Editionen heraus. Ende der achtziger Jahre betrieb Raimund Thomas zusätzlich das nichtkommerzielle private A11 Art Forum, zeigte dort italienische Transavanguardia, junge Chinesen, Beuys oder auch Jean Michel Basquiat. Allein wirtschaftliche Vernunft setzte dem ambitionierten Projekt ein Ende.

          Die Verleihung des mit 10 000 Euro dotierten, gemeinsam vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) und der Koelnmesse vergebenen Preises findet am 14. April im Historischen Rathaus zu Köln statt.

          Weitere Themen

          Wer cool ist, braucht NFTs – oder?

          Hype um Kryptokunst : Wer cool ist, braucht NFTs – oder?

          Edward Snowden, Grimes, die „CryptoPunks“: Am Markt für Blockchain-Kunst geht es um Sehen und Gesehenwerden – und sehr viel Geld. Sotheby’s startet mit „kuratierten“ NFTs eine Qualitätsoffensive.

          Topmeldungen

          Nicht jedes Architektenhaus gehört einem Architekten.

          Kolumne "Nine to Five" : Und wann baust du dein Haus?

          Smalltalk über den Beruf des Gesprächspartners ist beliebt – entblößt zuweilen aber rührend naive Vorstellungen über Stellenprofile. Hier einige kuriose Beispiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.