https://www.faz.net/-gyz-168r9

Pace und Wildenstein : Künftig wieder getrennt

  • -Aktualisiert am

Nach siebzehn gemeinsamen Jahren beenden Arne Glimcher und Guy Wildenstein ihre geschäftliche Partnerschaft.

          Es ist kein Scherz gewesen: Am 1. April wurde verkündet, dass die Pace Wildenstein Gallery, eine der mächtigsten New Yorker Galerien überhaupt, sich nach siebzehn Jahren Partnerschaft wieder aufteilt und ihre Galeristen in Zukunft wieder getrennte Wege einschlagen - mit der Pace Gallery und als Wildenstein & Co. Der Pace-Begründer Arne Glimcher und Guy Wildenstein aus der gleichnamigen Kunsthändlerdynastie ließen verlauten, dass die Familien trotz der geschäftlichen Trennung eng befreundet bleiben werden und dass zukünftige Gemeinschaftsprojekte nicht ausgeschlossen seien.

          Es sieht nun so aus, dass Pace die drei bisher gemeinsam mit Wildenstein bespielten New Yorker Galerien auf der 22. Straße, der 25. Straße und in dem Haupthaus auf der 57. Straße sowie die im Jahr 2008 gegründete Filiale in Peking allein weiterführen wird, während Wildenstein & Co. die seit mehr als 75 Jahren angestammte Adresse auf der 64. Straße beibehält.

          Gegründet im Jahr 1875

          Arne Glimcher begründete die Pace Gallery vor fünfzig Jahren in Boston und organisierte früh Ausstellungen für die Pop-Art, zum Beispiel mit Werken von Andy Warhol und Claes Oldenburg. Im Jahr 1963 zog die Galerie nach New York um. Neben museumswürdigen Ausstellungen von Künstlern wie Alexander Calder und Mark Rothko vertritt Pace auch Zeitgenossen wie Julian Schnabel, Kiki Smith, Maya Lin und Zhang Xiaogang sowie die deutschen Künstler Tim Eitel und Carsten Nicolai.

          Die Firma Wildenstein wurde schon im Jahr 1875 in Paris gegründet. Seitdem handeln fünf Generationen mit Kunst von Giotto über Michelangelo bis hin zu Monet und Picasso und beliefern Museen und Sammler in aller Welt. Wildenstein repräsentiert aber keine lebenden Künstler, auch wenn das Wildenstein Institute zum Beispiel das Werkverzeichnis von Jasper Johns erarbeitet. Dieser kunsthistorische Zweig der Firma unterhält eine umfangreiche Bibliothek und ein Archiv in Paris und erarbeitet und publiziert unter anderem Werkverzeichnisse, darunter die von Fragonard, Monet und Vuillard.Über die finanziellen Aspekte der Trennung, die nicht unaufwendig gewesen sein können angesichts der gemeinsamen Bestände, war bei der Pace Gallery nichts zu erfahren.

          Weitere Themen

          Überraschend schräg

          Winona/Minnesota : Überraschend schräg

          Die kleine Ortschaft Winona war nur ein Zwischenstopp auf einer Reise durch Minnesota – aber was für einer! Von der Begegnung mit Kunstsammlern, Biertrinkern, Kanuverleihern und anderen Exzentrikern.

          Macron glättet die Wogen Video-Seite öffnen

          Weitere Zugeständnisse : Macron glättet die Wogen

          Nach wochenlangen Protesten der „Gelbwesten“ hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron weitere Zugeständnisse angekündigt: Unter anderem soll der Mindestlohn im kommenden Jahr um 100 Euro monatlich angehoben werden.

          Topmeldungen

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.