https://www.faz.net/-gyz-zhx2

Meredyth Sparks in Berlin : Drinnen waltet sie

Meredyth Sparks macht aus Silberlöffeln eine Kette, aus Heizkörpern ästhetische Gemälde. Ihre Arbeiten sind Hommagen an die Häuslichkeit: „Striped Bare“ heißt ihre Ausstellung bei VeneKlasen/Werner in Berlin.

          1 Min.

          Sie heißen extractions - was der Aufguss bedeuten kann, aber auch die Auskopplung oder der Auszug -, und sie sind dabei selbst doch bildschön anzusehen, überhaupt in Serie gehängt, vollkommen ästhetisch. Ihre Titel beziehen sie von den Namen für die aufwendigen Muster der Stoffbespannungen, die für sie vernäht sind mit den Leinwandstücken, auf die die Heizkörper aufgedruckt sind.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Die Berliner Galerie VW, deren Namengeber Gordon VeneKlasen, Direktor der New Yorker Michael Werner Gallery, und Michael Werner selbst sind, zeigt unter dem geheimnisvollen Vorzeichen „Striped Bare“ Arbeiten der New Yorker Künstlerin Meredyth Sparks. Dass sie sich damit beschäftige, was Frauenarbeit sei, glaubt man gern, und dann lassen sich ihre Schöpfungen als scharfsinnige Hommagen an häusliche Tätigkeiten und Ausstattungen erkennen - mit sorgsamem Sticheln, wie bei den extractions, oder mit schillernden Basteleien, wie bei der grazilen „Figure Three. Untitled“, die Silberlöffel zur Kette im Raum fügt, und bei der „Figure One.

          The Baroness's Bucket“ (10.000 Dollar), die über einem schwarzen Metalleimer, der wie ein Hut auf einem Ständer sitzt, beharrlich tropfend einen Eisblock schmelzen lässt: als Liebeserklärung an weibliche Exzentrik - surreal, komisch, unberechenbar. Jedoch eines ist sicher: Harmlos sind die Werke der Meredyth Sparks nicht. Sie sind ganz feine Fallen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxenburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von morgen an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.