https://www.faz.net/-gyz-7hovm

Kunsthändlerin Michèle Cointe : Die Chimäre sitzt auf dem Schreibtisch

  • -Aktualisiert am

Seit den sechziger Jahren führt Michèle Cointe ihren Antiquitätenhandel in der Pariser Rue Malebranche. In der kleinen Straße haben schon Billy Wilder, Claude Chabrol und Woody Allen gedreht.

          Wer unter dem Zunftschild mit der Aufschrift „Antiquités“ durch die sanft knarzende Tür in Michèle Cointes Antiquitätengeschäft tritt, steht plötzlich in einer eigenen Welt. Es ist ein von Gegenständen dichtbesiedelter Mikrokosmos von vielleicht dreißig Quadratmetern, der wie beseelt wirkt von seinen Skulpturen, Figurinen, Möbelstücken, Gemälden – und von Michèle Cointe selbst, die hinter einer steinernen Chimäre aus Tarascon von einem Manuskript aufschaut.

          Ihre Worte, in einem präzise formulierten Französisch, betont sie mit Genuss. Michèle Cointe ist eine literarisch schreibende Antiquitätenhändlerin, für die zwei Gesten im Laufe des gemeinsam verbrachten Nachmittags bezeichnend werden: Ihre Antiquitäten berührt sie gerne, streichelt sie auch manchmal, und trotz ihres hohen Alters schwingt sie sich mehrmals gewandt aus ihrem besonders tiefen Holzstuhl, in den sie sich zweifellos aus Liebe zum Objekt gesetzt hat, um das Französisch-Wörterbuch zu konsultieren. Antiquitätenhändler sind eben von Natur aus neugierige Menschen.

          Kein Wunder, dass unser Gespräch dann auch mit der Klärung von Begriffen und einem Abstecher in die Geschichte beginnt. Wie es dazu kam, dass der „Antiquaire“, ursprünglich ein Liebhaber von Antiken, zum Antiquitätenhändler wurde? „Im 17. und im 18.Jahrhundert“, erklärt Michèle Cointe, „gab es diesen Beruf noch gar nicht. Der Antiquaire war ein Gelehrter, der sich für Kunstwerke des Altertums interessierte. Die aus der Renaissance erhaltenen Antiken zirkulierten nur in den Sammlungen von Adligen. Mit der Revolution hat sich dann alles geändert.“ Ein Markstein ist der Sommer 1793, als das gesamte Mobiliar des Versailler Schlosses zum Verkauf freigegeben wurde. Ein ganzes Jahr lang habe die gigantische Auktion mit Tausenden Losen und mit schon damals internationalen Käufern aus Russland, England oder Amerika gedauert. Der eigentliche Beruf des Antiquitätenhändlers entstand in der Folge: „Im 19.Jahrhundert wird der Begriff ,Antiquaire‘ vom Bürgertum neu ausgelegt, er bezeichnet nicht mehr den Gelehrten und meist adligen Sammler von Antiken, sondern den Händler, der wohlhabenden Bürgern noble Antiquitäten verkauft.“

          Michèle Cointe hat 1968 mit dem Antiquitätenhandel angefangen. Wer diesen Beruf ergreifen wollte, für den es weder eine Ausbildung noch ein Diplom gab, kam meistens mit einem familiären Grundbestand an Antiquitäten aus einem entsprechenden Milieu. Michèle Cointe stieg in das Gewerbe ein – mit nichts als ihrer Begeisterung im Gepäck. Sie klapperte die einschlägigen Pariser Flohmärkte ab, suchte nach interessanten Möbeln und ausgefallenen Objekten und setzte alles daran, ihre Kenntnisse stetig zu erweitern. Schon seit 1977 hat sie ihr Geschäft in der Rue Malebranche, die zwischen Jardin du Luxembourg, Quartier Latin und Pantheon liegt, und wohnt noch dazu im selben Gebäude. In einer Seitenstraße liegt ihr Depot und Restaurierungsatelier.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.