https://www.faz.net/-gyz-16u3w

Kokoschka in Berlin : Nervenirrsinn

  • -Aktualisiert am

Vom 21. Juni bis zum 11. Juli 1910 stellte die Galerie Paul Cassirer in Berlin zum ersten Mal Bilder von Oskar Kokoschka in Deutschland aus: die Geschichte eines Debüts.

          Vor hundert Jahren erlebte Oskar Kokoschka sein Debüt in Deutschland. Vermittelt durch den Wiener Architekt Adolf Loos und Herwarth Walden, der im selben Jahr die Avantgarde-Zeitschrift „Der Sturm“ begründet hatte, zeigte die Berliner Galerie Paul Cassirer in ihren Räumen in der Victoriastraße vom 21. Juni bis zum 11. Juli 1910 knapp dreißig Gemälde, dazu acht Illustrationen zu seiner Dichtung „Der weiße Tiertöter“ und vierzehn Aktzeichnungen von ihm. „Ich bürge für einen sensationellen Erfolg“, hatte Adolf Loos seinen Berliner Freunden zuvor versichert, und Herwarth Walden wird gehofft haben, Berlin durch einen „Succès de scandale“ für das Werk des Wiener Malers einnehmen zu können.

          Denn „Menschen von Geschmack sind einem Nervenchoc ausgesetzt“, hatte die Wiener „Neue Freie Presse“ zuvor skandalträchtig über Kokoschkas Kunst geurteilt, und in Waldens Zeitschrift heizte dann Kurt Hiller die Stimmung an: Als „Larven von Europäern, Weltstadt-Antlitze der Zermürbten und Famosen, Fratzen Aufgegipfelt-Verfeinerter“, die den Betrachter „umsprudeln, umglotzen, umlärmen“, beschrieb der expressionistische Schriftsteller die „nervenirrsinnigen“ Porträts, die im Salon Cassirer erstmals präsentiert wurden.

          Die Ausstellung fand jedoch kaum Besucher und noch weniger Resonanz in den zeitgenössischen Feuilletons. „Die Berliner Presse schweigt sich aus“, musste Walden enttäuscht einräumen, und der erwartete Skandal blieb entsprechend aus. Die publizistischen Spuren der Ausstellung beschränken sich auf zwei Texte in Waldens „Sturm“. Am 7. Juli war hier eben Hillers Hinweis auf die Schau erschienen, vierzehn Tage später folgte ein Prosatext von Else Lasker-Schüler, die damals mit Herwarth Walden verheiratet war, unter der schlichten Überschrift „Oskar Kokoschka“.

          Dieser Essay ist seither in viele Textsammlungen der frühexpressionistischen Dichterin aufgenommen worden. Ohne die Kenntnis der bei Cassirer gezeigten Bilder und Blätter Kokoschkas wird aber kaum deutlich, wie sehr sich der kongeniale Text an seine in Berlin gezeigten Werke anlehnt und sich so als ein lyrischer Gang durch die Ausstellung erweist. „Wir schreiten sofort durch den großen in den kleinen Zeichensaal, einen Zwinger von Bärinnen, tappischtänzelnde Weibskörper aus einem altgermanischen Festzuge“, so beginnt Lasker-Schüler ihren Weg bei den Zeichnungen Kokoschkas: „Warum denke ich plötzlich an Klimt? Er ist Botaniker, Kokoschka Pflanzer. Wo Klimt pflückt, gräbt Kokoschka die Wurzel aus.“

          Die „Gorillapupillen“ des Adolf Loos

          Für die ungewohnte Intensität der wie schonungslose Psychogramme wirkenden Bildnisse sucht die Dichterin Worte aus dem Vegetabilen und der Tierwelt und präsentiert Kokoschka damit als martialischen Vivisekteur, der die kraftvollen Porträts seiner Zeitgenossen zu einer beunruhigenden Menagerie arrangiert. Das Bildnis der Herzogin Victoria de Montesquiou-Fezensac – damals unter dem Titel „Eine preciöse Frau“ und heute im Cincinnati Art Museum – erscheint der Dichterin wie das „Treibhauswunder“ einer blutsaugenden Pflanze; „man kann ihre feinen Staub- und Raubfäden zählen“.

          So beschreibt sie das Liniengespinst, das der Pinselstiel des Malers in der Farbe hinterlassen hat. Adolf Loos dann erkennt Else Lasker-Schüler am stummen „Lauschen seiner bösen Gorillapupillen“ wieder; das Porträt, das die Dichterin 1910 bei Cassirer sehen konnte, gehört heute zur Sammlung der Nationalgalerie Berlin und ist also quasi wieder vor Ort.

          Weitere Themen

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Topmeldungen

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          In einem emotionalen Auftritt kritisiert Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz. Da vor allem Kinder unter dem Klimawandel litten, legt sie eine Menschenrechtsbeschwerde bei der UNO ein.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.