https://www.faz.net/-gyz-14wb3

Jablonka schließt : Berlin ade

  • -Aktualisiert am

Über Besuchermangel klagt der Galerist Rafael Jablonka nicht. Aber Verkaufserfolg brachte ihm in Berlin nur Mike Kelley. Er hat seine Galerie geschlossen.

          Die Ausstellung mit Werken von Sherrie Levine, Andreas Slominski und anderen war die letzte bei Jablonka in Berlin. Seitdem ist die Galerie geschlossen. Rafael Jablonka, der seit 1988 eine Galerie in Köln betreibt, eröffnete 2006 die Berliner Filiale: „Ich hatte in Köln keine Lust mehr, Ausstellungen zu machen, die keiner sieht.“

          In Berlin hätten jeden Tag bis zu 300 Besucher seine Mike-Kelley-Schau gesehen, aber die Verkäufe seien nicht nach Berlin gegangen, sondern an ein Kölner Museum. Er hätte sich gefühlt, als betreibe er eine private Kunsthalle: „Ich sehe für mich keine wirtschaftliche Perspektive in Berlin.“ In Köln befinden sich nur noch das Archiv und die Verwaltung. Seine Pläne sind vage: „Ich kann mir eine Art Agentur vorstellen für einige wenige Künstler, die ich jetzt schon vertrete.“

          Weitere Themen

          Ist Banksy in Venedig? Video-Seite öffnen

          Rätselhaftes Video : Ist Banksy in Venedig?

          Auf Instagram kündigte der Streetart-Künstler, dessen Identität geheim bleibt, an, mit einem eigenen Stand auf der Biennale in Venedig vertreten zu sein. Die Kunstschau in Venedig zählt zu den größten Weltweit

          Die Puppen-Mutter

          Schaufensterfiguren : Die Puppen-Mutter

          Sie sind eine der am wenigsten beachteten Formen der angewandten Kunst, dabei regen sie die Phantasie an und sind auch noch verkaufsfördernd: Schaufensterfiguren. Susanne Oelmann sieht sie nicht nur beim Stadtbummel – sie handelt mit ihnen.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.