https://www.faz.net/-gyz-7go86

Galerieeröffnung in Köln : Alles bleibt anders

  • -Aktualisiert am

Raum ist in der kleinsten Hütte - pardon, Galerie. Gerade fünfzehn Quadratmeter haben Jule Korneffel und Alfons Knogl angemietet für ihre Kölner Neueröffnung „Zusi Graham“. Sie sind Kuratoren, Galeristen und Künstler in Personalunion.

          In den Monaten seit der Art Cologne wurden einige Verluste augenfällig. Die Galeristen Alexander Warhus und Luisa Rittershaus verließen ihre Räume unweit des Mediaparks: „Zwar lag das Ladenlokal an der Maybachstraße nah an der Innenstadt, aber es wurde zunehmend schwierig, die einzige Galerie in der Gegend zu sein und Sammler zu bewegen, nur für uns herzukommen“, erklärt Luisa Rittershaus. Zwar bespielen Warhus Rittershaus gegenwärtig mit einem „Sightfenster“ genannten Schaufenster auf dem Hansaring einen temporären Platz in der Stadt, der durchaus von der Szene wahrgenommen wird; doch die Suche nach neuen Räumen bleibt Priorität.

          Als zu wenig zentral erweist sich offenbar auch der Standort Köln-Riehl. Die Fotogaleristin Sabine Schmidt lässt gegenwärtig lakonisch auf ihrer Website verlauten: „Die Ausstellungstätigkeit in den Räumen An der Schanz 1a ist beendet“, und es klingt, als geschehe dies gewissermaßen zwangsläufig: „Ich denke, dass nach zehn Jahren an einem Ort Zeit für etwas Neues gekommen ist.“ Was sie nicht sagt: Das Galeriehaus unweit der Innenstadt wurde zunehmend weniger vom kunstinteressierten Publikum angenommen. Und mit Charlotte Desaga, die es jüngst in Richtung Berlin zog, hat eine weitere Galerie das ehemalige Umspannwerk verlassen.

          Kurz vor den gemeinsamen Galerieeröffnungen der DC Open am ersten Septemberwochenende prägen aber auch zwei Neuzugänge die Kölner Innenstadt. Dabei sind alte Bekannte: die Künstler Jule Korneffel und Alfons Knogl. Seit 2010 zeigen sie als „Susi Cologne“ Ausstellungen in Kölner Off-Räumen. Unter dem Pseudonym „Zusi Graham“ - mit nicht ganz zufälliger Namensverwandtschaft zum amerikanischen Football-Nationalspieler Graham Zusi - eröffnen sie gemeinsam eine Galerie: „Wir glauben, dass es nicht mehr nötig ist, bislang in der Kunstszene bestehende Rollen genau zu definieren“, sagt Knogl, „wir arbeiten gleichzeitig als Kuratoren, Galeristen und Künstler.“ Zum flexiblen Rollenverständnis gehört es, dass beide in ihrer ersten Gruppenschau mit eigenen Werken vertreten sind. Übrigens beziehen Zusi Graham ihre Galerie in jenen Atelierräumen an der Hahnenstraße, die einst Alfons Knogl als Stipendiat des Kölnischen Kunstvereins zur Verfügung gestellt wurden.

          Geradezu gediegen gibt sich dagegen der 1987 geborene Kunsthistoriker Jan Kaps, der zuvor Erfahrung in der Galeriearbeit unter anderem bei Wolfgang Gmyrek und Sprüth Magers gesammelt hat. Er „glaubt an die Dynamik der Düsseldorfer Akademie“ und zeigt in seiner dritten Galerieausstellung an der Jülicherstraße David Ostrowski und Michael Pirgelis, die beide in Düsseldorf studiert haben.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Ein Abbild der modernen Ewigkeit

          Caillebotte in Berlin : Ein Abbild der modernen Ewigkeit

          Die Impressionisten sahen ihn als Nachzügler, aber als Maler des modernen Lebens war er ihnen einen Schritt voraus. Die Alte Nationalgalerie in Berlin feiert den Maler Gustave Caillebotte.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.
          Coworking in Berlin

          Arbeitsumfeld : Frauen sind in wärmeren Räumen produktiver

          In Büros sollten höhere Temperaturen eingestellt werden, empfehlen Forscher aus Berlin und den Vereinigten Staaten. Sie haben ein Experiment gemacht, demzufolge Frauen mit zunehmender Wärme leistungsfähiger werden. Aber was ist mit den Männern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.