https://www.faz.net/-gyz-7go86

Galerieeröffnung in Köln : Alles bleibt anders

  • -Aktualisiert am

Raum ist in der kleinsten Hütte - pardon, Galerie. Gerade fünfzehn Quadratmeter haben Jule Korneffel und Alfons Knogl angemietet für ihre Kölner Neueröffnung „Zusi Graham“. Sie sind Kuratoren, Galeristen und Künstler in Personalunion.

          1 Min.

          In den Monaten seit der Art Cologne wurden einige Verluste augenfällig. Die Galeristen Alexander Warhus und Luisa Rittershaus verließen ihre Räume unweit des Mediaparks: „Zwar lag das Ladenlokal an der Maybachstraße nah an der Innenstadt, aber es wurde zunehmend schwierig, die einzige Galerie in der Gegend zu sein und Sammler zu bewegen, nur für uns herzukommen“, erklärt Luisa Rittershaus. Zwar bespielen Warhus Rittershaus gegenwärtig mit einem „Sightfenster“ genannten Schaufenster auf dem Hansaring einen temporären Platz in der Stadt, der durchaus von der Szene wahrgenommen wird; doch die Suche nach neuen Räumen bleibt Priorität.

          Als zu wenig zentral erweist sich offenbar auch der Standort Köln-Riehl. Die Fotogaleristin Sabine Schmidt lässt gegenwärtig lakonisch auf ihrer Website verlauten: „Die Ausstellungstätigkeit in den Räumen An der Schanz 1a ist beendet“, und es klingt, als geschehe dies gewissermaßen zwangsläufig: „Ich denke, dass nach zehn Jahren an einem Ort Zeit für etwas Neues gekommen ist.“ Was sie nicht sagt: Das Galeriehaus unweit der Innenstadt wurde zunehmend weniger vom kunstinteressierten Publikum angenommen. Und mit Charlotte Desaga, die es jüngst in Richtung Berlin zog, hat eine weitere Galerie das ehemalige Umspannwerk verlassen.

          Kurz vor den gemeinsamen Galerieeröffnungen der DC Open am ersten Septemberwochenende prägen aber auch zwei Neuzugänge die Kölner Innenstadt. Dabei sind alte Bekannte: die Künstler Jule Korneffel und Alfons Knogl. Seit 2010 zeigen sie als „Susi Cologne“ Ausstellungen in Kölner Off-Räumen. Unter dem Pseudonym „Zusi Graham“ - mit nicht ganz zufälliger Namensverwandtschaft zum amerikanischen Football-Nationalspieler Graham Zusi - eröffnen sie gemeinsam eine Galerie: „Wir glauben, dass es nicht mehr nötig ist, bislang in der Kunstszene bestehende Rollen genau zu definieren“, sagt Knogl, „wir arbeiten gleichzeitig als Kuratoren, Galeristen und Künstler.“ Zum flexiblen Rollenverständnis gehört es, dass beide in ihrer ersten Gruppenschau mit eigenen Werken vertreten sind. Übrigens beziehen Zusi Graham ihre Galerie in jenen Atelierräumen an der Hahnenstraße, die einst Alfons Knogl als Stipendiat des Kölnischen Kunstvereins zur Verfügung gestellt wurden.

          Geradezu gediegen gibt sich dagegen der 1987 geborene Kunsthistoriker Jan Kaps, der zuvor Erfahrung in der Galeriearbeit unter anderem bei Wolfgang Gmyrek und Sprüth Magers gesammelt hat. Er „glaubt an die Dynamik der Düsseldorfer Akademie“ und zeigt in seiner dritten Galerieausstellung an der Jülicherstraße David Ostrowski und Michael Pirgelis, die beide in Düsseldorf studiert haben.

          Weitere Themen

          Liebe im Maßanzug

          Opern-Uraufführung : Liebe im Maßanzug

          Claus Guth bringt an der Deutschen Oper in Berlin „Heart Chamber“ von Chaya Czernowin zur Uraufführung – mit allen regietechnischen Raffinessen ganz nach Publikumsgeschmack.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.