https://www.faz.net/-gyz-14luy

Frank Badur in Berlin : Im Rhythmus der Streifen

  • -Aktualisiert am

Die präzise Ordnung des Werks von Frank Badur zeigen drei Ausstellungen in Berliner Galerien - Gemälde bei Hamish Morrison, Zeichnungen bei Fruehsorge und Graphik bei Jordan Seydoux.

          Anlässlich seines 65. Geburtstags richten gleich drei junge Galerien in Berlin Frank Badur Schauen mit neuen Werken aus. Hamish Morrison zeigt Gemälde, gegenüber präsentiert die Galerie Fruehsorge Contemporary Drawings seine Zeichnungen, und in der auf Druckgraphik spezialisierten Galerie Jordan Seydoux sind Holzschnitte und Blätter in Aquatinta und Radierungen zu sehen. Frank Badur ist seit 1985 Professor für Malerei an der Berliner Universität der Künste. Viele der neuen Arbeiten sind in seinem finnischen Atelier entstanden.

          Die Horizontalen dominieren, und man ist versucht, sie als Horizonte zu lesen, die Streifen als letztes Sonnenglühen oder als Morgengrauen. „Meine Werke sind nicht zweckgebunden, sie folgen keinem im Voraus bestimmten Ziel, ihren Sinn tragen sie in sich selbst“, sagt der Künstler. Badurs Bilder sind Balanceakte, in denen geprüft wird, wie schwer oder leicht bestimmte Felder sind, welchem Rhythmus und Klang ihre Farben und Frequenzen folgen. Wie ein Haiku entfalten sie eine wohltuende Ordnung.

          Harmonie als Prinzip

          In der Galerie Fruehsorge lässt sich seine Technik in der Serie „Reflections on the Eisenman Grid“ im Detail studieren. Zwischen dicken Blöcken schwarzer oder grauer Gouache stehen feine Bleistiftgitterlinien (Preise von 900 bis 6000 Euro). Die Lebendigkeit der Zeichnungen ist bei Hamish Morrison in den Gemälden wiederzufinden. Sie scheinen blockartig, doch bei genauerer Betrachtung finden sich auch hier Schraffuren, Pinselspuren oder Muster.

          Stets herrscht Harmonie: ob tiefes Rot auf blasses Blau und helles Grün trifft oder Weinrot auf Blutrot und Dunkelbraun (Preise von 6000 bis 32.000 Euro). Seydoux hat eine neue Edition von sechs Holzschnitten auf Büttenpapier herausgegeben (Auflage 36+4; 600 Euro). Auch hier entfaltet sich die hypnotische Wirkung der Streifen in ihren schönsten Farben.

          Weitere Themen

          „Castle Rock“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Castle Rock“

          „Castle Rock“ läuft ab dem 25. Januar auf Starzplay.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.