https://www.faz.net/-gyz-112ch

Fotografie in Berlin : Die ganze Welt ist ihm genug

Zwischen Prag und Paris liegt die ganze Welt, und was dort passiert zeigen die Fotografien von Frank Röth. Eine Auswahl ist jetzt in der Berliner Galerie Taube zu sehen.

          Wer schon einmal dabei war, wenn Frank Röth seine Bilder gemacht hat, konnte erleben, dass er sie mit großer Ruhe und Geduld sucht, ohne jegliche Aufgeregtheit. In der Galerie Taube in Berlin sind jetzt seine präzisen Arbeiten von 1993 bis 2006 in der Ausstellung „Von Prag nach Paris“ zu sehen. Frank Röth hat seine frühen Jahre als Fotojournalist in Prag verbracht, bevor er 1995 begann, für diese Zeitung zu arbeiten.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Doch die Bilderreise, bei ihm konsequent in schwarz-weiß à la Barbara Klemm, beginnt in Moskau 1996; im Park des Sieges: Ein Mädchen in adrettem Kleid und mit weißer Schleife im Haar begutachtet ehrfurchtsvoll einen großen Stein mit russischer Inschrift.

          Von Hektik keine Spur

          Aus jedem der Motive spricht seine Persönlichkeit: Frank Röth verbreitet beim Fotografieren in keinem Moment jenes hektische Gefühl, der richtige Augenblick könne ihm entgehen, er müsse ihm quasi hinterherrennen. Diese Sicherheit findet sich dann in seinen Fotos wieder, die - auch wenn sie hohe Bewegung abbilden - niemals überstürzt wirken oder der Situation atemlos abgerungen. Frank Röths Fotos zeigen, gerade deshalb, die Lage, und sehr viele von ihnen sind in einem eminenten Maß erzählerisch.

          Die Gruppe der Männer, zum Beispiel, die sich mit den Gemälden beschäftigen, hätten sich schöner nicht zusammenfinden und dann aufreihen können: So geschehen bei der Vorbesichtigung zur Auktion des gesamten Inhalts von Schloss Duino in Friaul, wo einst die Fürstin Marie von Thurn und Taxis ihren Günstling, den Dichter Rainer Maria Rilke, beherbergte, auf dass ihm die „Duineser Elegien“ gelängen.

          Den Männern auf dem Foto, mit ihren skeptischen Blicken und ihrer betastenden Prüfung ist solche Schöngeistigkeit fern, für sie geht es hier um die eher rustikale Verwertbarkeit: Das Bild ist geradezu ein Inbegriff des Brocante-Handels geworden.

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Das System Charkiw

          In der zweitgrößten Stadt der Ukraine haben sich die Machtverhältnisse seit der Revolution 2014 nicht verändert. Aber einiges ist in Bewegung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.