https://www.faz.net/-gyz-12vu8

Aktuelle Kunst : Menschliche Makel und andere Schönheiten

  • -Aktualisiert am

Paradiesgärten der eigenen Art sind die neuen Arbeiten von Marc Quinn. Der britische Künstler lässt wilde Blüten wuchern in den Galerien von Daniel Blau in München und Thaddaeus Ropac in Salzburg.

          2 Min.

          Der Name Marc Quinn ist für alle Zeiten untrennbar mit dem „Blutkopf“ verknüpft. Mit seinem ersten Selbstporträt aus tiefgekühltem Eigenblut machte der britische Bildhauer im Jahr 1991 auf der Londoner Schau „Sensation“ von sich reden - jener Ausstellung mit Werken aus dem Besitz von Charles Saatchi, die von jenen Künstlern um Damien Hirst stammten, die als „Young British Artists“ in die Geschichte eingehen sollten. Seither lässt sich Quinn alle fünf Jahre literweise den roten Saft abzapfen, um eine aktuelle Fassung der Bildnisse zu frosten, die leicht als Sinnbild für die nackte menschliche Existenz am dünnen Fädchen - hier in Gestalt der zur Kühlung ständig notwendigen Stromversorgung - zu entschlüsseln sind.

          Das Phänomen Leben und die Stoffe, aus denen es gemacht ist, verfolgt Marc Quinn, geboren 1964, in einem Großteil seiner Arbeiten, für die er neben üblichen Bildhauermaterialien wie Marmor, Bronze oder Kunstharz auch Quecksilber einsetzt, Plazenten und sogar isolierte Biomoleküle: Mit den DNS-Profilen von fünfundsiebzig Pflanzen, einem Mann und einer Frau, sämtlich in Gelatine gebettet, schuf er einen Garten Eden im Kleinformat. Hier, gewissermaßen im genetischen Ursumpf, setzen einige der neuen Plastiken an, zu deren Präsentation sich die Galerien Daniel Blau in München und Thaddaeus Ropac in Salzburg in einer Parallelaktion zusammentaten.

          Visionen des Biologischen

          Daniel Blau zeigt bronzene Selbstporträts, aus denen prächtigste bronzene Vegetation wuchert. Wie im mythischen Garten unserer Herkunft, wo alle Lebewesen problemlos koexistierten, wachsen Orchidee und Narzisse, Banane und Apfel aus demselben Quinnschen Haupt, als gebe es tropischen Sorten ebenso die gerechten Lebensbedingungen wie dem Holsteiner Boskop. Auch gibt es Blumentöpfe, in denen der Kopf als Teil einer seltsamen Pflanze gedeiht, deren Zweige viele Spezies vereinen.

          Solche Evolutionswunder, die Quinn schließlich auch aus Totenschädeln sprießen lässt, lesen sich als blumiges, durch seine Patinierung giftig schillerndes Resümee: Der gemeinsame Ursprung allen Lebens steckt ebenso in diesen „Carbon Cycles“ wie der Tod als Bedingung neuen Seins und die Zukunft neuer Arten. (Die Bronzen kosten je nach Größe zwischen 70.000 und 89.000 Euro.)

          Ein Mahnmal der Menschenrechtsverletzung

          Auch bei Ropac in Salzburg zirkulieren die Kohlenstoff-Kreisläufe, hier verharren ganze Skelette im Lotussitz, umwuchert von den lüsternen Gewächsen aus Quinns Hybridengärtlein (je 140.000 Pfund). Aber beim Betreten der Galerie- Villa schlägt zunächst eine Plastik ganz anderer Art in Bann: Das Foto jenes Folteropfers im irakischen Abu Ghraib, das mit verhülltem Kopf und an den Händen befestigten Elektroden die Arme ausbreitet, hat Quinn in eine lebensgroße Bronzefigur übertragen. Aus dem Dokument des Horrors, das sich ins kollektive Bildgedächtnis eingebrannt hat, ist dieses Mahnmal der Menschenrechtsverletzung geworden (Auflage 5; 280.000 Pfund).

          Es ist Quinns bislang politischste Arbeit, aus einer Betroffenheit heraus entstanden, wie sie schon einmal - in der Ära des Vietnam-Kriegs - Künstler zu unheimlichen, lebensechten Environments animierte. Duane Hanson schuf damals sein „War (Vietnam Piece)“, das höchst naturalistisch tote und verwundete Soldaten am Boden versammelt; im selben Jahr 1967 entstand auch George Segals drastische „Execution“, und in Deutschland formte Siegfried Neuenhausen eine ganze Serie von Folteropfern mit verhüllten Köpfen in erbarmungslosem Realismus.

          In Quinns eigenem Œuvre knüpft die „Mirage“ betitelte Figur am ehesten bei jenen Gegen-Denkmälern an, die er mit Herz und Chuzpe dem klassischen Skulpturenideal perfekter Schönheit und körperlicher Intaktheit entgegenhält. Die berühmteste dieser weißen Marmorfiguren, welche die ohne Arme und mit verkümmerten Beinen geborene Alison Lapper als Hochschwangere darstellt, saß eine Zeitlang auf einer Säule des Londoner Trafalgar Square. Versehrungen durch Amputation oder angeborene körperliche Anomalien sind Marc Quinns bedeutender Beitrag zum Kanon figürlicher Darstellung, der diese Möglichkeit im menschlichen Leben stets als Makel ausklammerte.

          Weitere Themen

          Augenöffner des Gesetzes

          Ulrich K. Preuß wird 80 : Augenöffner des Gesetzes

          Wenn er die politischen und ökonomischen Kontexte von Rechtsfragen untersucht, wird Jurisprudenz zu einem intellektuellen Vergnügen: Der Staatsrechtler Ulrich K. Preuß wird achtzig.

          Leia spielt Schlüsselrolle Video-Seite öffnen

          „Star Wars IX“ : Leia spielt Schlüsselrolle

          Ihre Rolle als Prinzessin Leia in Star Wars hat sie für ihre Fans unsterblich gemacht: Obwohl Schauspielerin Carrie Fisher seit drei Jahren verstorben ist, spielt sie in „Der Aufstieg Skywalkers“ dank moderner CGI-Technik mit.

          Topmeldungen

          Sollen die SPD zu neuen Höhen führen: Norbert Walter-Borjans (links) und Saskia Esken, hier mit der kommissarischen Parteivorsitzenden Malu Dreyer

          Parteitags-Chat : Wie hält’s die SPD mit der Groko?

          Wohin steuern die designierten Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans? +++ Stehen sie zur Koalition mit CDU und CSU? +++ Können sie die Partei versöhnen? +++ Verfolgen Sie die Reden des neuen SPD-Führungsduos im Parteitags-Chat der F.A.Z.
          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.