https://www.faz.net/-gqz-9rvlg

Frieze Art Fair : Kunst – nicht nur der Umwelt zuliebe

In London hat die Frieze Art Fair ihre Themen in Klimawandel und Kolonialisierung gefunden. Die Frieze Masters hat einen Superstar, der aber nicht reisen darf.

          4 Min.

          Als Boris Johnson dieser Tage beim konservativen Parteitag in Manchester durch das Kongresszentrum schritt, nahm er im Vorbeigehen einen Kaffeebecher dankbar entgegen. Der britische Premierminister wirkte verdutzt, als eine Gehilfin ihm das Gefäß sogleich wieder aus der Hand riss. Man hörte sie murmeln „Wegwerfbecher“. Sie hatte blitzschnell erkannt, dass es sich für einen Premierminister nicht zieme, kurz vor den Wahlen mangelndes Umweltbewusstsein an den Tag zu legen, indem er von den Fernsehkameras mit einem Symbol der Wegwerfgesellschaft festgehalten wird. Das Thema Umwelt beschäftigt auch die Frieze Art Fair im Schatten des Brexits. Es bedurfte nicht des antikapitalistischen Protests der Klimaaktivisten „Extinction Rebellion“ am Messeeingang, um die Organisatoren auf den Konflikt hinzuweisen zwischen Umweltbewusstsein und dem unökologischen Fußabdruck, den eine internationale Veranstaltung dieses Ausmaßes allein durch die von überall her mit dem Flugzeug anreisenden Teilnehmer und Besucher erzeugt.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Bei der Galerie Seventeen aus dem Londoner Osten ist der Boden mit 180 toten Halsbandsittichen aus Blei übersät, ein doppeltes Symbol der Umweltbedrohung. Nicht nur, dass die einst als Exoten aus wärmeren Gefilden geltende Papageien-Art dank des Klimawandels inzwischen auch in nördlicheren Ländern im Freien überlebt, wie täglich in den Londoner Kensington Gardens zu beobachten ist, wo die krächzenden grünen Vögel den Tauben Konkurrenz machen. Der junge Brite Patrick Goddard erregt mit seiner Installation „Blue Sky Thinking“ (18.000 Pfund) zugleich Aufmerksamkeit für die möglichen Folgen des Treibhauseffekts. Goddard ist einer von mehreren Künstlern aus verschiedenen Kontinenten, die sich des Themas annehmen, darunter der französisich-algerische Neïl Beloufa – auf dessen MDF-Reliefs von Strandszenen im Stand der Pariser Galerie Kamel Mennour man den herangespülten Abfall mit seinen trügerisch fröhlichen Farben zunächst übersieht – oder die gebürtige Inderin Himali Singh Soin. Als Trägerin des diesjährigen Frieze-Künstlerpreises stellt sie in ihrem mit der Auszeichnung verbundenen Auftragswerk „We are Opposite Like That“, einem zwölf Minuten dauernden Video mit Aufnahmen einer Arktis-Reise, historische Bezüge her zwischen unseren gegenwärtigen Befürchtungen und den Ängsten der Viktorianer vor einer neuen Eiszeit.

          Der Klimawandel ist freilich nur eines der Themen, die von dem Bemühen zeugen, den Kunstmarkt durch das Aufgreifen politisch aktueller Debatten zu beleben. Zum ersten Mal gibt es in diesem Jahr die Sektion „Woven“ (Gewebt), die – an Ausstellungen anknüpfend wie die Retrospektiven von Anni Albers in der Tate Modern und der indischen Bildhauerin Mrinalkini Mukherjee in der Met Breuer – sich nicht nur gegen die bisherige Marginalisierung von Textilkunst als weibliche Gattung, als Handwerk oder als völkische Kunst stemmt, sondern auch den eurozentrischen Blick zurechtrücken will. Die Arbeiten der acht größtenteils aus Süd- und Südostasien stammenden, jeweils von ihren Galerien vertretenen Künstler befassen sich auf sehr unterschiedliche Weise mit identitätspolitischen Fragen: So webt Angela Su anatomische Bilder aus Haar, weil das Haareschneiden ein historisches Symbol der Unterdrückung war. Ihre feingliedrigen Darstellungen von Augen, Genitalien und Organen sollen als Allegorien der körperlichen Fragmentierung zu verstehen sein, in denen sich die physischen und psychischen Erfahrungen des Lebens im postkolonialen Hongkong spiegeln. Anders setzt der Filipino Cian Dayrit in seinen bestickten Textilien traditionelle ethnologische und kartographische Motive subversiv ein, um ein Schlaglicht auf die Folgen der Kolonialisierung zu werfen.

          Darum geht es auch im Werk der schwarzen Amerikanerin Kara Walker, die in der Turbinenhalle der Tate Modern gerade den dreizehn Meter hohen, vor sardonischen kunsthistorischen Anspielungen wimmelnden Brunnen „Fons Americanus“ installiert hat, an dessen Spitze eine verzerrte Venusfigur Wasser aus ihrem Busen und ihrem aufgeschlitzten Hals ausstößt. Eine Maquette dafür steht bei der New Yorker Galerie Sikhema Jenkins.

          Bei der Amerikanerin Kara Walker kommen die verschiedenen Stränge zusammen, die im Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklungen auch im Kunstbetrieb vorrangige Bedeutung gewonnen haben: Geschlecht, ethnische Herkunft und Kolonialismus. Sie finden auf der Frieze-Messe leitmotivisch Niederschlag, aber auch auf der Frieze Masters. Das will nicht heißen, dass die Männer zu kurz kämen. Wie gewohnt mischen sich auf der Master-Messe Altmeister-Werke, wie etwa bei Johnny van Haeften, mit gelungenen und weniger gelungenen Zusammenstellungen von Alter und neuer Kunst und thematischen Schauen, unter denen zum Beispiel der Stand des auf indische und islamische Kunst spezialisierten Händlers Prahlad Bubbar mit seinem 1930 von Eckart Muthesius für den Palast des Maharadschas von Indore entworfenen, von innen beleuchteten Tisch (1,2 Millionen Dollar) besonders ins Auge sticht.

          Auffallend ist die an jüngste Auktionserfolge anknüpfende Präsenz von Albert Oehlen an mehrere Ständen, darunter bei Emanuel von Baeyer, der eine Auswahl großformatiger expressionistischer Kaltnadelradierungen Oehlens mit Bäumen aus den achtziger Jahren anbietet. Auch die Fülle von Werken italienischer Nachkriegskünstler – darunter am Gemeinschaftsstand von Colnaghi und Ben Brown die mit Kugelschreiber auf Papier gezeichneten, auf Leinwand gelegten Paneele von Alighiero Boetti, die mit der vor der Koje aufgestellten antiken ägyptischen Porphyrvase harmonieren. Sie ist von einem Sammler zeitgenössischer Kunst erworben worden, ein Bespiel für den Erfolg des Cross-Over-Modells. Die Galerie Trinity Fine Art bietet nur ein einziges Werk: Botticellis Bildnis des Freischärlers und Dichters Michele Marullo. Sein Haken liegt darin, dass ein ausländischer Käufer mit der spanischen Regierung verhandeln müsste über Länge und Form einer Ausfuhrgenehmigung. Ganz werde der spanische Staat das Gemälde nie gehen lassen, gesteht eine Mitarbeiterin – weshalb der Preis bei „nur dreißig Millionen Dollar“ liege.

          Frieze London und Frieze Masters bis 6. Oktober – Regent’s Park, London.

          Weitere Themen

          Längere Übergangsphase beim Brexit gefordert Video-Seite öffnen

          Antrittsbesuch in London : Längere Übergangsphase beim Brexit gefordert

          Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat bei ihrem Antrittsbesuch in London deutliche Worte gefunden. Ohne eine Verlängerung der Brexit-Übergangsfrist könne Großbritannien nicht erwarten, sich mit der EU in allen Einzelheiten über die zukünftigen Beziehungen zu verständigen.

          Das ist Menschenschinderei!

          Pariser Oper im Streik : Das ist Menschenschinderei!

          Der Streik hat für die Pariser Oper katastrophale wirtschaftliche Folgen, aber die Orchestermusiker und Chorsänger haben gute Gründe für ihren Arbeitskampf.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.